Fussballvergleichskampf STV vs. Thyssen

 

Am Dienstag dem 1. Juni 2010 traf man sich wiederholt zum Fussballvergleichskampf der Firma Thyssen und den Aktiven des STV Wil.

 

Nachdem unter der alten Herrschaft des Satus die Aktivriege alle Spiele gewonnen hatte, begann die Firma Thyssen in den letzten Jahren aufzurüsten und ausländische Stars anzuwerben. Daher war in den letzten Jahren der Ausgang der Spiele sehr knapp und es konnte von keiner Seite ein Kantersieg errungen werden.

 

Auch in diesem Jahr kamen die Mitarbeiter der Firma Thyssen wieder mit einem grossen Kader und vielen Fans angereist. Auch der STV hatte in letzter Sekunde noch einige Spieler motivieren können, sodass wir zumindest mit vier Wechselspielern in das Derby ziehen konnten.

 

Die erste Halbzeit begann sehr ausgeglichen und es gab einige Chancen auf beiden Seiten. Jedoch gelang das erste Tor dann kurz vor der Halbzeit dem STV. Kurz danach mussten wir jedoch einen Gegentreffer hinnehmen und mit einem sicheren 1:1 konnten wir beruhigt in die Pause gehen.

 

Nach der Pause war der Druck der Thyssner sehr stark, jedoch konnte der STV wieder mit einem Konter in Führung gehen. Kurz danach, nach schönem Zuspiel und einem Querpass vor das Tor konnte auf 3:1 erhöht werden.

 

Leider währte der Siegestaumel nicht lange, denn die konditionelle und technische Überlegenheit durch die vielen Austauschspieler der Firma Thyssen führte bald zum Anschlusstreffer und sieben Minuten vor Schluss leider zum Ausgleich. Dennoch ging der STV auch nach dem 3:3 als Sieger der Herzen vom Platz.

 

Wir hoffen, beim nächsten Turnier noch mehr Fussballbegeisterte gewinnen zu können, um auch in der Spieleranzahl mit den Thyssnern mithalten zu können.

 

Ein Dank an alle Spieler und auch das nächste Mal

FAIR PLAY!


Leuberg Cup 2010

Historischer Sieg der Getu Aktiven STV Wil in Zuzwil

Am Samstag 22. Mai starteten die Turnerinnen und Turner der Getu Aktiven vom STV Wil zu ihrem ersten Wettkampf der Saison 2010. Die Wettkampfsvorbereitung war kürzer als die im vergangenen Jahr, das Programm jedoch das Gleiche wie im Vorjahr und daher konnten alle schnell an die Leistungen der letzt jährigen Saison anknüpfen. Man startete daher mit dem grossen Ziel „Finalteilnahme“ am Leubergcup in Zuzwil.

Am Wettkampfstag traf man sich frühzeitig. Die Nervosität war bei allen spürbar, trotzdem konnten alle ihre Bestleistung abrufen und zeigten einen super Durchgang. Die Freude und Motivation für das Turnen konnte an die riesige Zuschauermenge übertragen werden welche mit lautem Klatschen und Rufen die Turnenden zu Höchstleistungen anspornten. Das Ziel der Finalteilnahme wurde mit dem ersten Zwischenplatz und der Note 9.58 klar erreicht. Der Sieg war aber noch nicht sicher, musste in der Finalrunde nochmals alles perfekt stimmen und jeder seine absolute Höchstleistung abrufen. Durch die Führung aus der Zwischenrunde durften die Wiler als letzte der drei Schaukelringfinalisten antreten. Die Halle war wiederum voller Fans, Zuschauer und der treue Fahnenträger Richard Stolz hat den Weg nach Zuzwil nochmals auf sich genommen. Auch in diesem Durchgang hielten die Nerven und man turnte souverän und sicher. Auf den letzten Paukenschlag landete der Leiter Martin Strub nach seinem Doppelsalto sicher auf den Füssen und für alle begann ab diesem Moment das grosse Warten auf die Rangverkündigung. Die Nerven waren zum zereissen gspannt, stand der grosse Moment des ersten Sieges der Getu Aktiven so nahe wie noch nie. „Auf dem zweiten Platz, STV.........Benken“. Mit diesem Satz wussten die Turnerinnen und Turner der Wiler Aktiven dass der Sieg ihnen war. Mit grossem Jubel stürmten sie das Podest und feierten ihren ersten Sieg mit der absoluten Höchstnote in der Geschichte der Wiler Schaukelringturner 9.78. Glückwünsche aus aller Welt trafen per SMS ein, die Präsidentin gratulierte per Telefon und die Getu Aktiven feierten bis in die späte Nacht ihren Triumph. In zwei Wochen gilt es, diese hervorragende Leistung erneut abzurufen. Um 16.00 Uhr startet die Wiler Schaukelringsektion am Tannzapfencup in Dussnang und freut sich wiederum über eine grosse Fangemeinde welche viel zu diesem tolle Sieg in Zuwzil beigetragen hat.

Rangliste als PDF Datei hier zum » Downloaden

» Zu den Bildern

 


Eisstockschiessen

Das Sommerprogramm des STV Wil startete am Freitag 9.Juli 2010 mit dem „Eisstockschiessen“.

Zum warm werden nahmen einige die Berg- und Talfahrt von Wil zum Gasthaus Mühlau Bazenheid  mit dem Bike in Angriff. Beim Gruppen Turnier zeigte sich dann auch wer bereits warm ist und wer sich noch einschiessen musste.

Im hart umkämpften Turnier benötigtes eine gute Mischung aus Kraftübertragung und Geschicklichkeit  mit den Eisstock. Dabei kam bei herrlichen Sommerwetter die Frage auf wieso der Sport Eisstockschiesen heisst: Geschichtlich gesehen wurde die im Alpenraum verbreitete Sportart ausschliesslich im Winter auf Eis gespielt. Erst als er in die Dörfer und Städte  runter kam wurde auch im Sommer trainiert. Demzufolge spricht man heutzutage auch  von: Stockschiessen.

Im nachfolgenden Einzelturnier setzen sich drei Spieler ab;

Gäbi Sutter und Urs Brühwiler mit je 29 Punkten und Mäsi Odermatt gefolgt mit 26 Punkten.

Der Wettekampf war  für alle noch offen und wurde traditionell  mit Tischkegeln  und Nageln vorgesetzt. Unter wachsamen   Augen des guten Referee Richi Stolz bemühten und vergnügten sich die Begeisterten am Tischkegeln. Das Ziel war mit dem Zwirble alle Kegeln zu fall zu bringen. Dies gelang Mäsi Odermatt und Adi Tucconi am besten. Die  Rangliste wurde neu gemischt. Das Nageln musste die Entscheidung bringen.

Da wurde es ganz brenzlig. Unser Referee konnte ganz ohne Video entscheid den Sieger erkunden.Sieger des Stockschiesen Turnier 2010 wurde:

1. Mäsi Odermatt 77 Punkte

2.  Andreas Rüst und Martin Strub 67 P.

4.  Christian Geser 64 P.

5.  Urs Brühwiler 61 P.

6.  Richi Stolz 60 P.

7.  Nadine Christel 60 P.

8.  Gäbi Sutter 53 P.

9.  Susi Wahrenberger 52 P.

10. Adi Turconi 50 P.

11. Simon Lumpert 47 P.

12. Stephan Harder 45 P.

13. Selina Bammer 42 P.


Trainingsweekend Getu Aktive

Am Wochenende vom 14./15. August trafen sich alle Turnerinnen und Turner der Getu Aktiven zu einem Vorbereitungswochenende für die Schweizermeisterschaft im September in Winterthur. Zusätzlich zum Freitag standen zwei weiter Tage Training auf dem Programm. Das besondere daran war, dass man am Ringgerüst üben konnte. Am Samstag half Matthias Sprecher von Wald den Wilern das Gerüst in der Halle aufzubauen. Da dies kein ungefährliches Unterfangen war, mussten alle hochkonzentriert mitarbeiten. Dies klappte ausgezeichnet und man konnte zwei Tage lang am Gerüst, welches identisch mit diesem an der Schweizermeisterschaft sein wird, trainieren. Martin Strub hatte nicht nur das Training sondern auch die Zwischenverpflegung souverän organisiert. Hier ein besonderen Dank an Christa Strub, welche keinen Aufwand scheute und die Truppe am Samstagabend mit feinen Sandwiches verwöhnte, wie auch an Martina Scherrer die am Sonntag ein leckeres Salatbuffet in die Halle zauberte. Die Getu Aktiven blicken auf ein strenges (vor allem für die Hände) Wochenende zurück welches aber durch das intensive trainieren die ganze Gruppe zusammenschweisste und einen weiteren positiven Schritt für die Erreichung des gesetzten Ziels in Winterthur war. Für alle Interessierten Fans: Startzeit SMV am 11.September 2010 um 17.25 Uhr. Die Getu Aktiven freuen sich über viele Zuschauer, welche die Gruppe zu Höchstleistungen anspornen kann.

weitere Bilder


SMV Winterthur 12./13. September 2010

Am Wochenende vom 11./12. September 2010 fuhren die Getu Aktiven des STV Wil`s nach Winterthur an die Schweizermeisterschaft vom Vereinsturnen. Martin Strub, Trainingsleiter der Aktivriege, hatte für Juli bis September eine sehr seriöse und klar strukturierte Vorbereitung für diesen Wettkampf aufgegleist. Mit einem Trainingsweekend im August und gut organisierten Trainings war das Ziel klar definiert: Topten Platzierung und/oder eine Note von mindestens 9.35. Mit der vergangene Saison sowie die genannte seriöse Vorbereitung war dieses Ziel klar realisierbar.

Am Samstag 11. September 2010 startete man die Vorbereitung in Wil; Treffpunkt RLZO wo man sich nochmals an die kurzen Ringe, welche identisch mit dem Ringgerüst vom Wettkampf sind, gewöhnen konnte. Nach einem kurzen aber intensiven Training, machten sich alle mit dem Zug auf nach Winterthur. Die Stimmung war gelöst, etwas nervös waren alle. Die Wettkampfsvorbereitung war wie gewohnt und man startete um 17.24 Uhr in den Wettkampf. Dieser gelang ziemlich gut; zwei, drei kleine Fehler hatten sich eingeschlichen. Jedoch war die Stimmung nach dem geturnten Durchgang sehr gut, alle hatten ein gutes Gefühl und die vielen, extra angereisten Fans waren begeistert. Man hoffte auf eine gute Note. Jedoch sahen die Augen der Wertungsrichter mehr als die Turnenden selbst während dem Turnen wahrnehmen konnten. Die kleinen Fehler wurden an einem Wettkampf wie die Schweizermeisterschaft gross gewichtet und so war man meilenweit des gesetzten Ziel entfernt: 8.88 Punkte. Die Enttäuschung war allen ins Gesicht geschrieben, hatten sich alle mehr erhofft. Jedoch liessen die Turnerinnen und Turner den Kopf nicht lange hängen, die Party war schliesslich ein weiterer Höhepunkt der Schweizermeisterschaft. Am Sonntag dann die positive Meldung; die Getu Aktiven reihten sich in der vorderen Hälfte der Rangliste ein. Rang 13, genau vier Hunderstel hinter der letzen Auszeichnung, im Feld der 29 gestarteten Vereine. Dies bedeutet eine klare Leistungssteigerung gegenüber des letzen Jahres wo man sich noch im hinteren Drittel des Feldes einreihte.

Das Ziel für nächstes Jahr ist, die Platzierung von diesem Jahr zu toppen und die Stimmung und die Freund- und Kameradschaft weiterhin zu pflegen. Auf diesem Wege ein riesiges Dankeschön an Martin Strub, welcher mit grossen Einsatz die ganze Gruppe immer wieder motivieren konnte und ohne den die Getu Aktiven heute nicht auf solche Erfolge zurückblicken könnten.

Rangliste und weiteres  hier


Fussballderby STV Wil - STV Kirchberg

 

Am Mittwoch 15. September trafen die beiden Vereine, STV Wil und STV Kirchberg, im legendären Fussballderby aufeinander. Wettertechnisch hielt Petrus Wort und wartete mit dem Regen bis Ende des Spiels. Achtung, fertig, Goal: Wil  ging nach gut 10 Minuten in Führung und konnte dann auch gleich nachdoppeln. Die Kirchberger konnte den Anschlusstreffer erzielen. Anfangs zweite Halbzeit nutzte die Mannschaft aus Kirchberg ihr Heimvorteil aus und verkürzten auf 3:2. Der STV Wil fand zu seiner stärke zurück und schoss Tor um Tor. Am Ende siegten sie mit 7:2.

 

Der verlorene Match konnte die Kirchberger aber nicht an der guten Stimmung anhaben. Gemütlich liess man den Abend zusammen im Restaurant Toggenburgerhof  ausklingen und freut sich bereits auf das Derby im 2011.

 

Ein spezieller Dank geht an den Schiedsrichter der das Spiel jeder Zeit in Griff hatte und an Stephan der die T-Shirts wäscht.

 

Tor: Martin

Verteidigung: Domi, Angelo, Mario, Oli

Mittelfeld: Adi, Mäsi, Marc, Stephan

Sturm: Rob, Döle


Bowlingabend Getu Aktive

Nach der langen und strengen Saison gönnten sich die Getu Aktiven einen Trainingsabend der besonderen Art. Man traf sich im Sonnmatt und schoss, rollte, warf oder prellte die runde Kugel nach vorne um möglichst viele der Kegel umzuwerfen. Dies gelang nicht jedermann/frau gleich gut, die Mitbewegungen nach Abwurf der Bowlingkugel waren oft ein Indiz ob der Wurf gut getroffen oder eben eher knapp neben den Kegeln vorbei ging. Nach zwei Durchgängen mussten die beiden Bahnen wieder geräumt werden und es zeigte sich folgendes Resultat (wobei sich die anfänglichen Bedenken vor allem bei den Frauen nicht bestätigte!):

 

1. Durchgang:

  1. Elisabeth 150 Punkte
  2. Martin 145 Punkte
  3. Silvio 112 Punkte
  4. Tanja 111 Punkte
  5. Karin 109 Punkte
  6. Adi 89 Punkte
  7. Susi 71 Punkte
  8. Selina 65 Punkte
  9. Celine 58 Punkte

 

2. Durchgang:

            1. Marin 135 Punkte

            2. Adi 120 Punkte

            3. Tanja 115 Punkte

            4. Silvio 103 Punkte

            5. Elisabeth 109 Punkte

            6. Selina 108 Punkte

            7. Susi 83 Punkte

            8. Karin 69 Punkte

            9. Celine 66 Punkte

 

Schlussrangliste:

  1. Martin 280 Punkte
  2. Elisabeth 259 Punkte
  3. Tanja 226 Punkte
  4. Silvio 215 Punkte
  5. Adi 209 Punkte
  6. Karin 178 Punkte
  7. Selina 173 Punkte
  8. Susi 154 Punkte
  9. Celine 124 Punkte Bowlingabend Getu Akive

     (Auf dem Bild fehlt Karin Moser)


Alternatives Turnprogramm - Metzgete in Wil

Am 1. Freitag im Oktober waren die Hallen geschlossen und wir suchten nach einer Alternative zu unserem Turnprogramm. Dank den Wiler Nachrichten wurden wir bei den Wiler Metzgeten fündig. Gleich 6 Turner fanden diese Idee so gut, dass wir uns im Wilden Mann zum Bier treffen wollten und dort dann die Routenplanung erfolgen sollte. Doch oh Schreck, kein Platz im Wilden Mann! Als Alternative musste die Trinkstube zum Hartz genügen. Dor gerieten wir in ein Oktoberfest mit Unmengen Bier, Drindl und Haxn. Nach einer kurzen Besprechung unter erfahrenen Metzgetegängern beschlossen wir, in das Restaurant Kreuzacker zu gehen und dort Blutwürste, Schnitzel, Kesselfleisch oder andere Leckereien zu geniessen. Beim Bier und vor dem Essen wurde über so allerhand „gefachsimpelt“. Unsere Turner kennen sich bei der Kindererziehung, der Miss-Schweiz, den Bundesratswahlen und vielem mehr wirklich bestens aus.

 

Nachdem wir uns im Kreuzacker schon mal verpflegt hatten, war immer noch ein kleiner Hunger da. Also steuerten wir die Alpenrose als Ziel an und gingen in die Runde 2. Hier war das Schnitzel der Renner und 5 Turner genossen diese Runde. Am Nachbartisch wurde eifrig gejasst und schon bald war uns klar wieso. In der Alpenrose finden Qualifikationsturniere für das Rutishauser-Jass-Turnier statt. Wir wollten uns jedoch nicht in die tiefgründigen Jassgespräche einmischen, sondern suchten noch eine Möglichkeit für einen Schlummerbecher. Zu Dritt standen wir am Schluss vor dem Freischütz und diskutieren ob jetzt ein Gläschen Wein oder ein Bier passend wäre. Der 3. Mann im Bunde verabschiedete sich nach Hause und überliess die Wein-Bier-Frage den beiden anderen Herren.

 

Jungs, war ein gelungener Ausflug, bis zur nächsten Metzgete!

 

Simon Lumpert

 


Chlaus 2010

 

Das Wetter hat für den Chlausabend der Aktivriege viel versprochen. Die weisse Pracht animierte beinahe 30 Turnerinnen und Turner am diesjährigen Chlausabend teil zu nehmen. Das OK um Dölf Looser plante eine nächtliche Wanderung von prognostizierten 40 Minuten. Nicht jede Turnerin bzw. jeder Turner beachtete diese Vorgabe genügend und so mussten sich diese mit etwas Schneestampfen warm halten.

 

Aber dann ging es los. Oder doch noch nicht? Bereits beim Treffpunkt auf dem Parkplatz beim Lindenhof-Schulhaus wurden die Turnerinnen und Turner in drei Gruppen (gelb, blau und grün) eingeteilt. Die/der erfahrene Turner/in erahnte, dass es mit der Wanderung noch mehr auf sich hat als lediglich von A nach B zu gelangen. Und noch bevor die Fahrt zum Ausgangspunkt unserer Wanderung losgehen konnte, erhielten die drei Gruppen eine Aufgabe zu lösen. Ein Gruppenritual bzw. ein Gruppenmotto zu bestimmen, dieses einzuüben und schlussendlich vor den anderen vorzutragen, löste bei manchen Teilnehmenden Ratlosigkeit aus. Doch die Turner/innen sind kreative Leute und so trug jede Gruppe beim Parkplatz an der Hauptstrasse in Wuppenau (Ausgangspunkt der Wanderung) unter den Argusaugen der Jury sein Ritual vor. Nach Schlachtrufen und Rapp-Gesang mit Tanzeinlagen und Lichtshows (Taschenlampen-geblinke) starteten die Gruppen ihren Fussmarsch durch die winterliche Landschaft. Aufgabe 2, 3, 4 … liessen nicht lange auf sich warten. Neben den doch originell vorgetragenen Chlaussprüchlis (leider war kein Samichlaus anwesend, der hätte sicher seine Freude gehabt), spontanen Kurzvorträgen über Themen zum STV, das Vorsingen eines "schönen" oder "lustigen" Liedes, dem Bau eines schönen Schneemannes (wozu nur gerade 2 Minuten Zeit gewährt wurde) und einem doch nicht einfachen Wettrennen mit Kerzen ging die Wanderung stetig dem Ziel, dem Nollen entgegen.

 

Das OK hatte betreffend der Dauer der Wanderung nicht ganz unrecht, sofern man nur die reine Wanderzeit gemässen hätte. Umso grösser war der Hunger, als wir im Restaurant auf dem Nollen später als erwartet angekommen sind.

 

Wer glaubte, dass nach dem Abendessen die Rangverkündung erfolgte, kennt Dölf zu wenig. Jede Gruppe sollte die Möglichkeit erhalten, sein Punktekonto noch zu erhöhen. "Tabu" hiess das Stichwort bzw. das Spiel. Wieder einmal bestätigte es sich, dass die Turnerinnen keine grosse Mühe hatten, sich mitzuteilen und die einzelnen Begriffe zu erklären. Das Fazit bei den Turnern war da etwas ernüchternder. Ziel des Spieles war es, einen Sieger erkoren zu können, was auch gelang. Nach der Siegerehrung war jedoch noch nicht Schluss. Nein, es war nicht der Samichlaus, der seinen Sack öffnete. Es war Richard Stolz, der seinen "Ruck-"Sack dabei hatte. Anstatt Mandarindli, Nüsse oder die viel gefürchtete Rute holte er Raritäten von Singbüchern hervor. Nach seinen eigenen Aussagen dürften die Singbücher älter sein als manches jüngere Vereinsmitglied, stammen sich noch vom 125 Jahre Stadtturner-Fest. Begleitet durch Dölf mit seiner Handorgel wurde das eine oder andere Lied angestimmt.

 

Die Fähigkeiten der Turnerinnen und Turner wurden an diesem Abend nicht nur in Sachen Kreativität und Gesang gefördert, auch die Geselligkeit hat gewonnen. Ich glaube, ich spreche für alle, wenn ich Dölf Looser und seinem OK/Jury für den tollen, durchorganisierten, lustigen und geselligen Abend danke.

 

Reto Angehrn

 

PS. Da es Usanz ist, dass immer der Letzte, der sich am Besammlungsplatz einfindet, den Bericht schreibt, will ich an dieser Stelle nur klarstelle, dass ich nicht der Letzte war.