Übersicht aller News


Trainingsweekend 13. + 14. August 2016

Am 13. + 14. August fand das Trainingsweekend 2016 statt.

Fotos der zwei Tage können auf unserer Facebook-Seite angesehen.

Hier gelangst du zu den Fotos.

 

Lagerbericht:

Erfolgreiches Trainingsweekend des STV Wil Volleyball

Am 13. August 16 versammelten sich 30 Volleyballerinnen und Volleyballer um 07.30 Uhr vor der Lindenhofturnhalle. An diesem Trainingsweekend galt es die Saisonvorbereitung noch einmal einen grossen Schritt weiterzubringen, stehen doch bereits die ersten Ernstkämpfe bevor. Die Trainingseinheiten am Samstag und Sonntag wurden in folgenden drei Leistungsgruppen; Damen 1, Damen2/Juniorinnen U23 und Juniorinnen U17/Minis durchgeführt. In insgesamt drei Hallen wurde an Technik, Taktik und Physis trainiert. Die Stärkung am Mittag war verdient und nach der leckeren Verpflegung hatten alle genügend Energie und Kraft getankt um wieder volle Leistung zu bringen. Wie schon vergangenes Jahr wurde nach dem zweiten Trainingsblock die Location gewechselt. Alle Ballbegeisterten trafen sich für den Grillplausch auf der Sonnenhofwiese. Nach dem feinen Essen wurden die Trainingslager-Shirts verteilt. Zum Abschluss von diesem tollen Abend wurden einige lustige Spiele durchgeführt.

Nach einer erholsamen Nacht im eigenen Bett begann Tag 2. Während die Damen 2/U23 sich im Sand abrackerten, trainierten das Damen 1 im Klosterweg auf dem neuen Querfeld und die Minis im Lindenhof an der Technik. Nach dem gemeinsamen Mittagessen motivierten alle nochmals ihren Muskelkater um wiederum vollen Einsatz in der Halle zu zeigen. Nach einer erfrischenden Dusche ist das Trainingsweekend um 16.00 Uhr zu Ende gegangen. Ziemlich müde nach den harten Trainings machten sich die Wiler und Wilerinnen auf den Heimweg. Mit riesiger Vorfreude werden die ersten Spiele erwartet.

Angela Zürrer & Joëlle Frieder


Neuzugänge Saison 2016/2017

 

Name:   Brunner

 

Vorname:   Philip

 

Alter:   07.01.1988

 

Bisherige Vereine:   VBC Galina, Volley Pizol, VBC Chur, Rätia Volley, Volley Näfels

 

Sportliche Ziele:   mich stetig verbessern, Nationalliga B

 

Volleyball ist für mich:   Ein perfekter Ausgleich zum Arbeitsalltag. 

 

 

Name:   Frei

 

Vorname:   Manuel

 

Alter:   08.03.1993 

 

Bisherige Vereine:   Volley Goldach

 

Sportliche Ziele:   Nationalliga B

 

Volleyball ist für mich:   Ein perfekter Ausgleich zum Arbeitsalltag. 

 


Schweizermeisterschaft der Kantonalmeister

Es war ein sehr erfolgreiches Wochenende für den STV Wil Volleyball. Am Samstag 28. Mai spielte das Herren 1 um den vierten Schweizermeistertitel in Serie. Das Wetter war nur teilweise Tessin-würdig und ähnlich waren die ersten Spiele, welche zu Beginn noch nicht sehr überzeugend waren. Jedoch reichten die Resultate um Runde für Runde weiter zu kommen.
Im Final stand das Herrenteam dem Volley Näfels gegenüber und kam zum ersten Mal ins schwitzen, denn die Gegner zogen dem STV Wil immer wieder davon und nur mit Mühe konnten die Wiler das Resultat wieder ausgleichen und gegen Ende des Satzes sogar in Führung gehen. Somit gewann der STV Wil den ersten Satz und brauchten eine Leistungssteigerung im zweiten Satz. Dieser war eine Machtdemonstration und bei weitem nicht mehr so knapp wie der erste Satz. Somit gewann der STV Wil das Finale und kann sich ein weiteres Jahr Schweizermeister nennen, denn die Äbtestädter gewannen den siebten Meistertitel im Gesamten und den vierten in Serie!

Herzliche Gratulation für diese einzigartige Leistung!!

Am Sonntag 29. Mai spielte unser Damen 1 in Tenero. Die Damen, welche am Vortag schon tatkräftig die Männer unterstützt haben, standen am morgen starkem Regen gegenüber, welcher ein wenig die Laune drückte. Auch die Spiele waren manchmal durchzogen, jedoch gab es einige Ballwechsel, die sehr sehenswert waren. Die Damenmannschaft hatte eigentlich jedes Spiel einen starken Gegner, doch trotzdem konnten sie sich den sechsten Schlussrang erspielen.

Gratulation für dieses tolle Resultat!


Rangliste aller Volleyballmannschaften 15/16

Rangliste_Volleyball_15.pdf


Neue Trikots für das Herren 1


Das Herren 1 steigt in die 1. Liga auf!!

Vergangenes Wochenende fanden die beiden Aufstiegsspiele für das Herren 1 statt.

 

- 02.04.2016  Volley Colombier vs. STV Wil   2:3
- 03.04.2016  STV Wil vs. VBC Oberwallis   3:0

 

Gratulation an die erste Mannschaft! Es war eine super Leistung.

Und herzlichen Dank an all die tollen Fans, die den Weg in die Halle gefunden hatten! Wir hoffen wir können nächste Saison ebenfalls auf euch zählen, wenn es heisst: 1. Liga!

 

 

Matchbericht Samstag 02.04.2016:

 

Volley Colombier – STV Wil

Um 09.00 Uhr morgens ging es los in Richtung Neuenburg für das erste Aufstiegsspiel in Colombier.

Man wusste von Anfang an, dass es kein leichtes Spiel werden würde, da man wenig bis gar nichts von den Neuenburgern wusste. Die lange Autofahrt war ebenfalls nicht gerade hilfreich um sich auf das Spiel vorzubereiten. Die Stimmung war trotzdem ausgelassen und alle freuten sich als wir um 13.30 Uhr in Colombier ankamen. Da die Halle so früh noch nicht offen war, entschieden wir uns für einen Spaziergang, um den Kopf nochmals frei zu kriegen.

Um 14.00 Uhr betraten wir gemeinsam mit den Neuenburgern die Halle, Aufwärmen war angesagt. Pünktlich um 15.00 Uhr starteten wir in den ersten Satz. Schnell zeigte sich, wer den besseren Start erwischt hat, nämlich die Wiler Bären. Mit harten Angriffen, dunklen Blocks und einer soliden Verteidigung gelang es den Wilern den ganzen ersten Satz zu kontrollieren. Schnell einmal hiess es 6:13 für den STV Wil – und bereits das zweite Timeout für Colombier. Für den Rest des ersten Satzes liessen die Wiler nun nichts mehr anbrennen und brachten den ersten Satz mit 18:25 ins trockene.

Der zweite Satz begann wie der erste aufgehört hatte. Nämlich mit druckvollen Phasen seitens den Wiler Bären. Vorallem die Blockarbeit klappte gut und mit anspruchsvollen Services nahm man die gegnerische Mitte aus dem Spiel. Die Neuenburger gaben aber nicht auf und fanden ihr Spiel allmählich. Vor allem die Nummer 11 von Colombier überzeugte immer wieder mit hohen und sauber platzierten Angriffen, die die Wiler Defence ins Schwitzen brachte. Doch mit einer starkten Teamleistung kämpfte sich Wil zurück und übernahm gegen Ende des zweiten Satzes wieder die Führung, 22:23 Timeout Colombier. Diese Auszeit brachte aber nichts mehr und die Wiler gewannen Satz Nummer 2 ebenfalls mit 23:25

Im dritten Satz liess die Konzentration nach und es schlichen sich mehr und mehr Eigenfehler ein, was bis vor kurzem noch nach einem 3:0 Sieg aussah wurde nun zu einem offenen Schlagabtausch.

Die Wiler hinkten Colombier immer 3 Punkte hinterher und da sich noch mehr Eigenfehler einschlichen und der Block auch nicht mehr so funktionierte wie zu Beginn des Matches konnte man diesen Rückstand nicht mehr wettmachen.  Beim Stand von 17:15 nahm Colombier nochmals ein Timeout um die eigene Mannschaft anzupeitschen. Dies zeigte Wirkung und Colombier gewann den dritten Satz mit 25:20.

Der vierte Satz war nahezu identisch wie der dritte. Wil immer 3-4 Punkte im Rückstand und nicht im Stande die Führung zu übernehmen. Trotzdem schien die Mannschaft ihren Kampfwillen nicht verloren zu haben. In der Vergangenheit hat man bei solchen Spielen auch schon mal die Nerven verloren und es klappte gar nichts mehr. Trotz dem beherzten Spiel der Wiler gelang es nicht mehr an Colombier vorbei zu ziehen und man musste sich mit der zweiten Satzniederlage abfinden. 25:22 für Colombier und damit 2:2 bei den Sätzen – TIEBREAK!

Im letzten und entscheidenden Satz hatten die Wiler wieder den besseren Start und zwangen beim Stand von 5:2 Colombier bereits zum ersten Timeout. Hungrig auf den ersten Sieg in den Aufstiegsspielen liess Wil nun nichts mehr anbrennen. Colombier kam zwar nochmals auf 10:12 heran, Wil machte aber am Schluss die Entscheidenden Punkte und gewann den letzten Satz mit 11:15.

Somit war eine gute Ausganglage geschaffen für das zweite Aufstiegsspiel zu Hause gegen den HOW Wallis.

Für Wil spielten: Reto Schernthanner, Vincent Kerkhof, Fabian Warth, Lucas Zürcher, Andrej Ajd, Lukas Tanno, Matthias Tanno, Raffael Zingg, Christian Dürr, Marcel Odermatt und Marwin Hildenbrand

 

 

Matchbericht Sonntag 03.04.2016:

 

STV Wil – HOW Wallis

Mit schweren Beinen vom gestrigen ersten Aufstiegsspiel fanden sich die Wiler Bären um halb 1 in der Klosterwegturnhalle ein. Die Halle und Festwirtschaft wurden aufgestellt um für den anschliessenden Apero gerüstet zu sein. Die Walliser erschienen ebenfalls früh in der Halle, da sie ja ebenfalls einen sehr weiten Weg auf sich genommen haben. Pünktlich um 15.00 Uhr ging es los mit dem ersten Satz.

Zu Beginn konnte man meinen für die Wiler wäre es das erste Aufstiegsspiel, denn sie zeigten zu Beginn Volleyball der extra Klasse. Kaum ein Angriff der Gegner kam an unserem Block vorbei und unsere Angriffe waren zu hart und zu platziert als dass die Walliser dagegenhalten konnten. Einzig in der Annahme gab es noch Verbesserungspotenzial. Beim ersten Timeout von Wallis führten die Wiler bereits mit 20:12, ein klares Verdikt.

Zwar kamen die Walliser nochmals auf 22:19 heran und nahmen ihr zweites Timeout, dies zeigte aber keine Wirkung und somit konnten die Wiler den ersten Satz mit 25:20 für sich entscheiden. Die Weichen für den Aufstieg sind gestellt.

Im zweiten Satz drehte Wil noch ein bisschen mehr auf. Nun schien wirklich alles zu funktionieren und man konnte sich ein veritables Punktepolster sichern. Beim Stand von 15:8 nahm Wallis ihr erstes Timeout und beim Stand von 18:11 sogleich ihr zweites. Gebracht hat es wenig, da die Wiler zu konzentriert an der Sache waren. Auch der zweite Satz ging klar mit 25:15 an die Wiler Bären. Die Halle kochte. Der Aufstieg zum Greifen nahe!

Im dritten Satz schlichen sich wie beim ersten Aufstiegsspiel wieder Fehler ein. War man sich dem Sieg wieder zu sicher? Die Walliser drehten auf und zeigten uns, dass auch sie verdient Meister in ihrer Liga geworden sind. Mit variantenreichen Angriffen über die Mitte, Aussen und vom Rückraum gelang es ihnen die Wiler ernsthaft unter Druck zu bringen. Und somit musste Trainer Reto Schernthanner beim Stand von 19:18 sein erstes Timeout im zweiten Aufsteigsspiel einlösen.

Nochmals mit letzter Kraft stemmten sich die Wiler der Satzniederlage entgegen. Mit Erfolg, man zwang die Walliser beim Stand von 23:22 und 24:22 zu weiteren zwei Timeouts. Aufstiegsball Wil! Diesen liess man sich nicht mehr nehmen und gewann den dritten Satz verdient mit 25:23. Der Aufstieg ist Tatsache!!! Herzliche Gratulation!

Für Wil spielten: Reto Schernthanner, Vincent Kerkhof, Fabian Warth, Lucas Zürcher, Andrej Ajd, Lukas Tanno, Matthias Tanno, Raffael Zingg, Christian Dürr, Marcel Odermatt, Marwin Hildenbrand und Jonas Jung


Aktuellster Damen 1 Matchbericht

Aufstieg in die 3. Liga realisiert!!

Endlich war es soweit. Auf dieses letzte Saisonspiel hat das 1. Damenteam des STV Wil hingearbeitet und gefiebert. Mit einem Sieg wäre der angestrebte Aufstieg erreicht.

Die Vorfreude war mindestens so gross wie die Nervosität. Während einige alle möglichen Versionen für den Matchausgang ausgemalt haben, schlug die Hochspannung bei anderen auf die Ausrüstung, die vergessen wurde. Die Turnschuhe fanden den Weg noch pünktlich in die Turnhalle in Guntershausen und auch alles andere konnte perfekt kompensiert werden.

Den Blick in die Runde der Aadorferinnen liess auf einen spannenden Match schliessen. Anders als im Hinspiel nutzten sie das Matchblatt mit 12 Spielerinnen komplett aus.

Die Äbterstädterinnen haben sich konzentriert aufgewärmt und mit viel Power eingespielt. Pünktlich um 15.00 Uhr wurde das Spiel angepfiffen und den Zuschauern, welche zum Teil sogar stehen oder auf den Boden sitzen mussten, wurde ein Spektakel geboten. Auch die Gegnerinnen spielten Druckvoll und so dauerte es einige Minuten, bis die Wilerinnen ihren Rhythmus gefunden haben. Wechsel und Timeouts auf beiden Seiten waren Anzeichen, dass sich auf dem Feld nichts geschenkt wurde. Bis Mitte Satz hatte der VBC Aadorf die Nase mit ein paar Punkten vorne. Dann zeigten die Gäste aber den Aadorferinnen den Wiler Bär und die wurden mit 16:25 ziemlich überrollt.

In der 3-Minutenpause wurden die Spielerinnen aber ermahnt, dass es nicht in diesem Takt weitergehen wird. Keines der Teams konnte sich einen satzentscheidenden Vorsprung erarbeiten. Durch die starken Service, Angriffe und Blocks der Wilerinnen holten sie sich 3 Chancen auf den Satzgewinn. Die Nervosität sagte aber wieder hallo und die Thurgauerinnen konnten zum 24:24 ausgleichen ehe man mit etwas Glück den Sack zum 24:26 zumachen konnte. 2:0 STV Wil, noch ein Satzgewinn vom Aufstieg entfernt.

Anfang 3. Satz konnten die Gegnerinnen noch Paroli bieten, ehe die Wiler Bärinnen mit einer riesen Stimmung Punkt um Punkt einsackten. Der Aufstieg war zum Greifen nahe und mit einer Powerfinte zum 25:12 siegten die Favoriten aus Wil. Nach dem letzen Punkt brachen alle Dämme. Zuschauer und Spielerinnen feierten den verdienten Aufstieg.

Am 19.03.2016 haben die Wilerinnen noch die Möglichkeit gegen den TV Hüttwilen und den STV Walzenhausen um den Ligameister zu kämpfen und die Saison perfekt zu machen.

Für den STV Wil spielten:

Angela Zürrer, Angelina Scheiwiller, Aurelia Bleiker, Céline Zeller, Elisa Arlotta, Janine Strässle, Karin Keller, Michelle Wild, Rahel Joller, Romina Kuhn, Viviane Maurer, Coach Sebastian Sailer und Marcel Odermatt


Neues Gesicht im Vorstand

Ermuntert durch seine Tochter Joëlle und fasziniert von den Spielen unserer Damen- und Herrenmannschaften hat sich Albert Frieder bereit erklärt, als Nachfolger von Ernst Zingg die Leitung des Vorstandes zu übernehmen. „Für eine gewisse Zeit und um ein junges Vorstandsteam für die Zukunft aufzubauen“, wie er selber sagt.

Er präsidierte schon das Swiss Paralympic Committee, einen Tennisclub aus der Region und war an der Organisation diverser internationaler Sportanlässe beteiligt. Zur Zeit ist er in diversen Stiftungen sowie zwei Instituten an der Universität St.Gallen (HSG) engagiert und Initiant des „Club of Responsible Leaders“.


2. Platz an der Nacht des Wiler Sports

Am 8. Januar fand die Nacht des Wiler Sports im Stadtsaal Wil statt. Das Herren 1 des STV Wil Volleyball war in der Kategorie "Mannschaft des Jahres" nominiert.

Nach diversen Nominiertenvorstellungen und einigen künstlerischen Einlagen zweier Zauberer kam es zur Preisverleihung. Das Herren 1 holte den Stolzen zweiten Platz und musste sich nur von den KTV Handballerinnen U19 geschlagen geben.

Wir gratulieren der Mannschaft ganz herzlich zu diesem Erfolg!

Und danken möchten wir allen Fans die Zeit fanden in den Stadtsaal zu kommen um die Mannschaft vor Ort anzufeuern. Ihr seid die Besten!!


Interliga vom 17.1.2016 Junioren U23

Die Junioren U23 haben sich in der Vorrunde der Saison für das Interligaturnier qualifiziert, welches dann als Qualifikation für die Schweizermeisterschaft dient. 

Am Sonntag dem 17.1.2016 machte sich das Team auf den langen weg nach Porrentruy JU. Im ersten Ernstkampf holten sich die Junioren einen verdienten Punkt gegen die Gegner aus Einsiedeln. Im zweiten Match mussten die Jungs gegen den Favorit aus Emmen ran. Jedoch bekamen sie ziemlich auf die Mütze und verloren deshalb 2:0. Das dritte Spiel war gegen die gleichstarken Kontrahenden aus Porrentruy. Im ersten Satz lief alls nach dem Willen der Wiler. Jedoch gab das Team danach sehr ab und verlierten schlussendlich mit 2:1. Somit sind sie leider nicht für das nächste Turnier qualifiziert.

Die Junioren konnten jedoch sehr viel Erfahrungen sammeln und die Mannschaft wird sicherlich aus ihren Fehlern lernen. Nun wird sich das Team voll und ganz auf die Rückrunde konzentrieren können. 


Die 2. Cupspielrunde der STV Wil Damen

Am 13. September 2015 startete der lang herbeigesehnte Cup-Match gegen das Oberklassige Team aus Rüschlikon. Mit grosser Motivation, Siegeswillen und Kampfgeist wollten wir die Partie für uns entscheiden. Die zahlreich angereisten Wiler Fans wollten wir auf keinen Fall enttäuschen.

Bereits das Einspielen erforderte höchste Konzentration, wollten wir doch den Gastvolleyballerinnen den Tarif durchgeben.

Dann ertönte endlich der Startpfiff. Die Halle bebte. Trotz der anfänglichen Nervosität konnten wir die ersten Punkte für uns entscheiden. Dank einer kämpferischen und mannschaftlich geschlossenen Leistung erzielten wir zu Beginn viele Punkte und lagen bald in Front. In der zweiten Hälfte des Satzes schlichen sich dann einige Unkonzentriertheiten ein, sodass der Satz, wenn auch äusserst knapp, mit 25:27 doch noch an unsere Gegnerinnen ging.

Wir wollten mehr, unser Ziel war die nächste Cuprunde. Deshalb konzentrierte sich jede auf ihre Aufgabe. Eine schöne Abnahme, ein guter Pass und dann ein toller Abschluss war die Devise. Unsere treuen Fans feuerten uns an, was uns zusätzlich Auftrieb verlieh. Wir waren nicht mehr zu stoppen. Mit dem lautstarken Publikum im Rücken spielten wir uns rasch einen komfortablen Vorsprung heraus, welchen wir beibehielten und den Satz 25 zu 11 nach Hause brachten.

Nun gab es kein Halten mehr auf Wiler Seite. Beflügelt vom zweiten Satz starteten wir auch furios in den dritten Durchgang. Mit tollen Aktionen erkämpften wir uns Punkt um Punkt, so dass sich die Gastmannschaft in diesem Satz mit dem klaren Punkteverhältnis von 25 zu 14 geschlagen geben mussten.

Im vierten Satz konnten sich unsere Gegnerinnen dann wieder steigern. Das Spiel entwickelte sich nun zu einem hart umkämpften Cup-Fight. Mit einer solidarischen Mannschaftsleistung gelang es uns aber auch diesem Satz mit 26 zu 24 zu gewinnen und den Sieg ins Trockene zu bringen.

Vielen Dank an unsere treuen Fans, welche uns tatkräftig neben dem Feld unterstützt haben. Es war ein weiteres tolles und sensationelles Highlight dieser beginnenden Saison.


Wilercup 2015 Sonntag

Die Juniorinnen U23 komplementieren den Tripplesieg des STV Wil am Wiler Cup

Nachdem einige Spieler und Spielerinnen am Samstag schon einen Sieg feiern durften, erschienen zwar nicht alle ganz pünktlich, dafür top motiviert auch am Sonntag den Sieg zu verbuchen.

Den Juniorinnen U23 gelang der Auftakt im ersten Spiel gegen Volley Uzwil im ersten Satz noch nicht so ganz, hatte man doch noch mit der neuen Aufstellung zu kämpfen. Trotzdem verlor man den Satz nur knapp 24:26. Wenn man so knapp gegen einen Gruppengegner, welchen man auch in der Meisterschaft hat, verliert, will man umso mehr den zweiten Satz für sich entscheiden, was auch 25:23 gelang.

Nun war allen klar, wir haben eine Chance auf den Sieg und wir holen uns diesen.

Auch bei den Juniorinnen U17, welche zum ersten Mal an einem Turnier spielten, gab es noch einige Startschwierigkeiten, mussten sie auch gegen ältere Juniorinnen spielen. Doch für sie war der Wiler Cup eine gute Gelegenheit einmal zu üben, bevor es kommenden Sonntag in der Meisterschaft ernst wird.

Bei den Juniorinnen U23 konnte man auch den zweiten Match gegen Volley Goldach mit einem Unentschieden beenden und auch die neueren Spielerinnen hatten die Möglichkeit die Aufstellung zu festigen. Beim letzten Match in der Gruppenphase trafen die U23 Juniorinnen auf VBC March, obwohl sie die schwächste Mannschaft war, hatte man zu kämpfen, auf dem eignen Niveau zu bleiben. Doch trotz allem konnte man den ersten Sieg einheimsen. So war schnell klar, dass man in der Gruppe an erster Stelle stand. Nun hoffte man zuerst nochmals gegen VBC March spielen zu müssen, um die Kräfte für das Finale zu schonen. Man fegte sie 2:0 vom Platz.

Die Juniorinnen U17 fanden auch mehr ins Spiel und konnten immer höhere Spielstände erreichen und viel Erfahrung mitnehmen.

Um 16.30 Uhr war dann der Anpfiff für das Finalspiel der Wiler Bärinnen U23 gegen Volley Uzwil. Alle waren heiss darauf, auch heute in dieser Kategorie den Sieg nach Hause zu holen. Der Match war hart umkämpft, einige Bälle vielen noch, wegen fehlender Kommunikation ins Feld, doch dank der starken Netzarbeit und der vielen Zuschauer konnten beide Sätze nach Hause geholt werden.

An dieser Stelle, einen herzlichen Dank an alle Fans, deren Tatkräftige und laute Unterstützung zum Sieg beigetragen haben.

So konnte man die Siegerehrung kaum abwarten.

Bei den Juniorinnen U19/U17/U15 ging der Siegerpokal an den VBC Höchst U19, die Juniorinnen U17 des STV Wil's wurden Sieger der Herzen und sie haben nun ganz viele neue Erfahrungen im Gepäck, damit sie ihre erste Meisterschaft erfolgreich bestreiten können.

Bei den Juniorinnen U23 durften sich viele als Doppelsieger mit Pokal und Rimus feiern. Wir alle freuen uns auf die kommende Meisterschaft in der 1.Stärkeklasse und sind nun zuversichtlich auf eine richtig geile Saison.

Herzlichen Dank an dieser Stelle auch an das ganze OK und alle Helfer, welche diesen Anlass ermöglicht haben.

Markieren sie sich jetzt schon in ihrer Agenda das Datum des nächsten Wiler Cup am 3. + 4.Septembern 2016 im Ebnetsaal Bronschhofen, dort werden wir in 3 von 4 Kategorien die Titelverteidigung anstreben.

 -Rahel Joller

Wilercup 2015 Samstag

Traditionell am ersten Wochenende im September findet der Wiler Cup statt. Bei den Herren wurde der Titel unter 6 Mannschaften ausgemacht und bei den Damen kämpften 10 Teams um Platz 1, darunter 2 Damenteams aus Wil.
Am Morgen um 08.00 Uhr standen die ersten Helfer vor dem Ebnetsaal in Bronschhofen. Jetzt hiess es die Halle für die nächsten 2 Tage in ein Volleyballmekka zu verwandeln. Schnell standen die Felder bereit und eine tolle Festwirtschaft wurde hergerichtet. Als die ersten Mannschaften eintrafen wurden sie mit feinem Kaffeegeschmack begrüsst.
Bald wurden die ersten spannenden Spiele angepfiffen. Die Wiler Damen hatten den ersten Match zu bestreiten. Der erste Satz des 1. Teams lief noch nicht ganz rund und darum ging der erste Satz an das gegnerische 3. Liga Team. Im 2. Satz haben die Wilerinnen dann das Tempo gesteigert und den 2. Satz für sich entschieden.
Die Damen des 2. Teams hatten an diesem Turnier eher hartes Brot zu knabbern. Waren doch die meisten Gegnerinnen 1-2 Ligen höher eingestuft. Die Herren hatten dagegen einen unterklassigen Gegner im Startspiel. Das Spiel gewannen die Wiler mit 2:0 und waren auf gutem Kurs für eine gute Ausgangslage für die Kreuzspiele.
Das 1. Damenteam steigerte sich im Verlauf des Turniers stetig und musste nur einmal noch die Punkteteilung zulassen.
Die Herren hatten Ihr letztes Gruppenspiel gegen die Globalboys. Die Ü50 Nationalmannschaft standen einer Wilermannschaft knapp über dem Juniorenalter gegenüber. Die Jungen Wilden überrannten die Globalboys im ersten Satz völlig. Der 2. Satz war dann etwas ausgeglichener aber auch am Ende des 2. Satzes schlugen die Wiler zu zum 2. Satzgewinn. Die Wiler qualifizierten sich dadurch direkt fürs Halbfinale. Auch im Halbfinale waren die Wiler nicht zu stoppen und standen ungeschlagen im Finale. Das Finale der Herren wurde etwas vorgezogen und war ein ausgeglichenes spannendes Spiel. Der erste Satz holten sich die Wiler mit 25:20 und der 2. Satz mit dem gleichen Punktestand ging an Goldach. Der 3. Satz war ein Krimi sondergleichen. Die Goldacher erkämpften sich einen grossen Vorsprung in Satzmitte. Die Wiler mussten alles in die Waagschale werfen um überhaupt noch eine Chance auf den Turniersieg zu haben und wehrten auch einige Matchbälle ab. Mit Power und auch etwas Glück holten sich die Wiler den Titel.
Das nächste Finale stand bevor. Das 1. Damenteam von Wil stand im Finale gegen Walzenhausen aus der 3. Liga. Der erste Satz ist schnell erzählt. Walzenhausen gab kaum Gegenwehr und verlor den ersten Satz 25:12. Wil musste im 2. Satz nur 13 Punkte erreichen um den Turniersieg zu feiern. Walzenhausen zeigte zwar im 2. Satz, warum sie Gruppenerste der anderen Qualifikationsgruppe geworden sind, aber die Hypothek aus Satz 1 war zu gross um den Wilerinnen den Titel noch zu entreissen. Das Damen 2 aus Wil hatte weniger Spielglück und hatte am Turnierende die rote Laterne ebenfalls nach Wil geholt. Der erste erfolgreiche Tag wurde mit 2 Turniersiegen für Wil gefeiert. Diese 2 Siege lassen auf eine erfolgreiche Saison hoffen.

Der Ok-Präsident Damiano Giunca war nach den 2 Turniertagen stolz auf den Wiler Cup 2015. Die lange Vorbereitungszeit habe sich gelohnt und ein reibungsloses Turnier konnte durchgeführt werden. Das Turnier lief gar so gut, dass er bereits am Samstag Nachlieferungen für die Festwirtschaft organisiert werden musste. Mit den Globalboys durfte der STV Wil einen tollen Farbtupfer begrüssen. Die Ü50 Nationalmannschaft bereicherte unser Turnier und hat für tolle Spiele gesorgt. Der einzige Wehrmutstropfen in diesem Jahr war, dass kein Juniorenturnier durchgeführt werden konnte, da sich keine Mannschaft angemeldet hatte. Aber dafür weiss man schon, was man beim Wiler Cup 2016 verbessern will und bedankt sich bei allen Teams, die teilgenommen haben. Am Schluss windet Damiano allen Helfern ein Kränzchen, welche für den Erfolg dieses Turniers beigetragen haben und freut sich schon auf die nächste Ausgabe des Traditionsturniers.

-Marcel Odermatt


STV Wil Herren wurde der Favoritenrolle gerecht

Auf einmal ging es schnell. Plötzlich hiess es 2 Wochen eher als erwartet in die Volleyballschuhe zu steigen. Auf  zur 1. Runde im Schweizer-Cup. Am Mittwoch, 19.08.15 um 20.30 Uhr wurde das allererste Spiel schweizweit des Cornèrcard Volley Cups angepfiffen.
Schaute man in die Runde der Wiler, sah man erfreulicherweise neben den alten und jungen Hasen ein paar neue Gesichter aus dem eigenen Nachwuchs. Mit 12 Feldspielern war der STV Wil nicht nur anzahlmässig dem VBC Seuzach auf dem Feld überlegen, auch neben dem „Centercourt“ der Turnhalle Rietacker feuerten mindestens doppelt so viele Fans die Äbtestädter an.
Die Wiler stecken eigentlich immer noch in der Saisonvorbereitung, es wird noch immer an Kraft, Ausdauer und Technik gefeilt. Da das Zusammenspiel noch kein Schwerpunkt im Training ist, war man gewarnt. Auch wenn die 1. Mannschaft von Seuzach eine Liga tiefer spielt, gelten im Cup andere Gesetze. Oftmals überrumpelt der Kleine den Favoriten, was auch dem Wiler Team schon einige Male gelang.
Ein Start nach Mass und bis Satzmitte wuchs der Vorsprung um einige Punkte an. Die Abstimmung wurde ebenfalls immer besser und die Wiler Bären holten sich den 1. Satz ungefährdet 25:16.
In Durchgang zwei wurde etwas umgestellt um einigen Spielern die Chance zu gegeben sich für die zukünftige Start-6 zu empfehlen. Die Gastmannschaft kämpfte beherzt, aber man merkte den Ligaunterschied deutlich. Solange die 2. Liga-Herren konzentriert spielten, hatte Seuzach nichts entgegenzusetzen - zu stark waren die Angriffe. Gegen Ende des zweiten Satzes erhielten nochmals 2 Spieler ihre ersten Einsätze fürs 1. Herrenteam. Auch Satz 2 wurde mit dem Score von 25:16 gewonnen.
Die Wiler wechselten wieder auf einigen Positionen für den 3. Satz. Mit etwas Sand im Getriebe konnte in der Startphase kein Vorsprung herausspielt werden bis es beim Stand von 9:8 plötzlich sehr schnell ging. Mit starken Services und einer Druckphase wechselte der Service erst wieder beim Stand 21:9. Nach dem Sieg im 3. Satz mit 25:11 stossen die Wiler in Runde 2. des Schweizer Cups vor und warten das Spiel zwischen Untervaz und Goldach ab. Der Sieger der Partie wird in der nächsten Runde den STV Wil emfpangen dürfen. Vielen Dank an alle Fans, die uns lauthals unterstützt haben.

-Marcel Odermatt


Trainingsweekend 2015

Erfolgreiches Trainingsweekend des STV Wil Volleyball

Am 08. August 15 versammelten sich 35 Volleyballerinnen und Volleyballer um 08.30 Uhr vor der Lindenhofturnhalle. An diesem Trainingsweekend galt es die Saisonvorbereitung noch einmal einen grossen Schritt weiterzubringen, stehen doch bereits die ersten Ernstkämpfe bevor. Die Trainingseinheiten am Samstag und Sonntag wurden in vier Leistungsgruppen durchgeführt. Doch bevor die Gruppen, bestehend aus Minis, Juniorinnen und Junioren sowie Damen und Herren ihre individuellen Trainingsblocks am Morgen und Nachmittag durchführten, begrüsste man sich mit dem lauten Schlachtruf „Schweissegal“ und wärmte sich spielerisch auf. In insgesamt vier Hallen wurde an Technik, Taktik, Physis und im Mentalbereich trainiert. Die Stärkung am Mittag war verdient und nach der leckeren Verpflegung hatten alle genügend Energie und Kraft getankt um wieder volle Leistung zu bringen. Nach dem zweiten Trainingsblock wurde die Location gewechselt. Alle Ballbegeisterten trafen sich für den Grillplausch auf der Sonnenhofwiese. Nach dem feinen Essen wurden einige lustige Spiele durchgeführt.

Nach einer erholsamen Nacht im eigenen Bett begann Tag 2. Während die Junioren und Herren sich mit Joggen und Schwimmen für das kommende Sponsorenschwimmen fit machten, büffelten die anderen das Volleyball 1mal1 in der Halle. Nach dem gemeinsamen Mittagessen motivierten alle nochmals ihren Muskelkater um wiederum vollen Einsatz in der Halle zu zeigen. Nach einer erfrischenden Dusche ist das Trainingsweekend um 16.00 Uhr zu Ende gegangen. Ziemlich müde nach den harten Trainings machten sich die Wiler und Wilerinnen auf den Heimweg. Mit riesiger Vorfreude werden die ersten Spiele erwartet. Die ersten Spiele der Saison beginnen mit dem CH-Cup. Die 2. Liga-Herren kämpfen am Mittwoch, 19.08.15 auswärts um 20.30 Uhr gegen Seuzach um den Einzug in die 2. Runde und die 4. Liga-Damen empfangen am Donnerstag, 03.09.15 um 20.30 Uhr im Mattschulhaus den favorisierten VBC Chur. Wir freuen uns auf viele Fans.

Marcel Odermatt/Angela Zürrer


STV Wil Volley-Girls im Sommer- Teil 2

Halle geschlossen – na und?!?

 

Auch in der 2. Hälfte der Hallenferien war es alles andere als ruhig. Am 21.07. sind die unerschrockenen Girls auf die grosse Suche gegangen. Die Entdeckungen waren nicht so bedeutsam wie die von Christopher Kolumbus, aber auch im Geo-Caching wurden viele Rätsel geknackt und Verstecke aufgespürt.

Um doch die Hallenluft nicht ganz zu vergessen, trafen sich alle am Donnerstag darauf für schweisstreibende Duelle in der Badmintonhalle und lies die Federn fliegen. Meist im Doppel wurde um jeden Punkt gehechtet. Der Kampfgeist ist noch immer da und der Hunger nach Punkten ungestillt.

Leider ist die Geschichte vom Dienstag, 28.07.15 schnell erzählt. Die Krankheitsmeldungen begannen bereits am Montag und hörten bis Dienstagabend nicht auf. Da auch noch einige in den Ferien verweilten, musste das Dienstags-Abenteuer leider ausfallen.

 

Am Donnerstag, 30.07.15 liessen wir für Elisa die Korken knallen. So macht auch das älter bzw. besser werden Spass. Nochmals alles Gute zu Deinem, ähm, wie jung wurdest Du nochmals?

 

Endlich war es soweit. Am Dienstag 04.08.15 öffneten unsere Sportstätten Ihre Pforten und unsere Lieblingsbälle standen wieder im Mittelpunkt.

Um aber die Hallenferien nicht ganz zu vergessen, gab es beim 2. Hallentraining das etwas andere Aufwärm- und Kraftprogramm. Wir (inkl. den beiden Trainern) wurden in der eleganten Kunst des Balletts unterwiesen. 1 Stunde lang brachten uns die Ballett-Figuren und Übungen ins Schwitzen. Bei uns schaute es nicht ganz so grazil aus wie bei unserer Ballett-Lehrerin, aber unsere Bewegungen liessen immerhin erahnen, was es sein sollte. Es hat riesigen Spass gemacht.

 

Jetzt sind die Sommerferien endgültig vorbei. Nach dem Trainingsweekend am 08. und 09. August, sind es noch eine handvoll Trainings bis zum ersten Highlight dieser Saison.

Am Donnerstag, 03. September 2015 stehen die engagierten Damen in der 1. Runde des Schweizer-Cups. Kommen Sie alle vorbei und unterstützen sie unsere Girls gegen das 3. Liga Team des VBC Chur. Um 20.30 Uhr ist Anpfiff in der Turnhalle Mattschulhaus. Fänen sie den STV Wil in die 2. Runde des Cups.

 

Marcel Odermatt


STV Wil Volley-Girls im Sommer - Teil 1

 

Halle geschlossen – na und?!?

Auch wenn die Hallen geschlossen sind ist es alles andere als ruhig in der ersten Damenmannschaft. Etwas Abstand vom schweisstreibenden Trainingsalltag gibt das Sommerferien-Programm des Damen-Teams.

 

Am Dienstagabend 07.07.15 brach das gelbe Fieber im Team aus. Die gelben Winzlinge Kevin, Stuart und Bob hüpften über die Kinoleinwand und drückten einige Lachtränen aus unseren Augen. Einige Ähnlichkeiten mit den Hauptdarstellern waren rein zufällig und wir lieben nun alle Bananen.

 

Am Donnerstag 09.07.15 musste oder sollte zumindest etwas gezielt werden. Während einige der Mini-Golfianern einen herzhaften Schwung wie Tiger Woods an den Abend legten, erinnerte das Fuchteln mit dem Schläger bei anderen eher an den Sensenmann. Schlussendlich fanden alle Bälle ihr Ziel und ebenso zielsicher fanden wir den Weg zum gemütlichen Abschluss ins Jamies.

 

Bereits ist wieder Dienstag und die unverwegenen Piratenbräute und ein Süsswasserpirat enterten das Flussufer der Thur. Feuer, Grill, Würste, Fleisch und etwas gegen den Durst, was will man mehr. Ein Feeling fast schon wie in der Karibik.

 

 

Die Hälfte der Hallenferien sind schon fast vorüber, aber vor der Halbzeit ist nochmals Programm angesagt.

Ganz nach dem Motto „Strike and Destroy“, donnerten die Kugeln über die Bahn, um die Pins aus dem Wegzuräumen. Auf der jagt nach Strikes und Spares wurden die verschiedensten Techniken angewendet. Die einen etwas wirkungsvoller als andere. Auch die Gräben links und rechts wurden ab und zu frisch gepflügt.

 

Die Sommerhitze hält an und ist Ideal für das Programm der nächsten 2 Sommerwochen, bevor die Hallen Ihre Tore wieder öffnen.

 

- Marcel Odermatt

 


STV Wil Herren schafft das Tripple und Damen scheitern an der Horrorgruppe

 

Noch keine Sonnenstrahlen in Sicht als der Bus der Volleyballer Richtung Jura abfährt. Nach 2.5 Stunden Fahrt wäre ein Kaffee mit einem Gipfeli ein guter Start ins Turnier gewesen. Vielleicht haben die Jurassier einen schrägen Humor, denn wir fanden die Festwirtschaft verschlossen vor.

Ohne Muntermacher starteten die Äbtestädter am Samstag um 07.30Uhr ins erste Gruppenspiel. Der Gegner aus Lausanne konnte unseren Wilern nicht gefährlich werden. Die 2 Punkte waren schnell eingefahren und die Richtung des Fahrplans stimmte.

Mit der Unterstützung der soeben angereisten Wiler Girls fanden auch die 2. Gegner aus dem Welschland kein Mittel gegen den Wiler Express. Gym-Hommes Charrat musste sich ebenfalls dem amtierenden Schweizermeister geschlagen geben.

Im 3. und letzten Gruppenspiel standen die Wiler dem Gegner aus Steingut. gegenüber Die Schaffhauser spielten etwas unkonventionell und brachten etwas Sand in das Getriebe der Wiler Bären. Das genügte allerdings nicht, um den Wilern einen Punkt abzujagen.

Was man sonst eher vom Fussball kennt, wurde am Turnier zum Wiler Markenzeichen. Vom Anpfiff bis zum letzten Ball ertönten die Wiler Sprechköre und Fan-Gesänge. Diesem konnte sich niemand entziehen.

Im Viertelfinale warteten die VolleyfriendsHasle. Auch wenn der Rhythmus allmählich etwas schneller wurde, gaben sich die Bären keine Blösse und zogen relativ souverän ins Halbfinale ein. Mit Spannung wurde das Spiel zwischen NS Winterthur und MTV Näfels verfolgt. Im knappen Spiel setzte sich der MTV Näfels durch und durfte nun gegen die Äbtestädter im Halbfinal ihre bestes Volleyball zeigen.

Im Halbfinale musste zwingend eine Steigerung her. Vom ersten Ball an zeigten die Wiler nun, warum sie als Favoriten gehandelt werden. Der Match war stets im Griff und mit starken Angriffen und hohen Blocks erstickte man die Hoffnung der Näfelsspieler auf den Final schnell.

Der andere Finalist kam ebenfalls aus der Ostschweiz und ist den Wilern nicht unbekannt. Ebenfalls ohne Satzverlust ist der TV Gonten ins Finale eingezogen. Die Zuschauer bekamen einen spannenden und ausgeglichenen 1. Satz zu sehen mit leichten Vorteilen für TV Gonten. Am Ende drehten die Wiler Volleyballer nochmals auf und fügten den Gontnern die erste Satzniederlage des Turniers mit dem Minimalabstand zu. Die Wiler Bären behielten das Tempo nun hoch und überrollten die Gontner im 2. Satz. Die Titelverteidigung war gelungen und somit das angestrebte Tripple geschafft.

 

Horrorgruppe A für die Wiler Girls

Nachdem die Herren es am Samstag vorgemacht haben, sollten nun die Damen folgen. Als Aussenseiter wurden die Wilerinnen in die Gruppe A eingeteilt. Mit Dietlikon, Ennenda und Köniz hatte man 3 richtige Kaliber in der Gruppe. Der erste Gegner hiess Köniz. Schon beim Einspielen sah man den Gegnerinnen an, das sie was können und  auch schon in höheren Ligen gespielt haben. Noch etwas nervös und mit einem noch nicht ganz sattelfesten neuen Spielsystem kamen die Girls schnell einige Punkte ins Hintertreffen. Die Nervosität wurde in der Manier der Herren weggeschrien. Jeder Punkt wurde gefeiert und besungen. Die Girls fanden immer besser ins Spiel und am Netz war man oft unüberwindbar für die Gegner.

In einem hartumkämpften Finish des ersten Satzes behielten die Wilerinnen die Nerven und gewannen den ersten Punkt am Turnier. Es herrschte absolute Gänsehaut-Stimmung. Die Könizerinnen erwischten wieder den besseren Start. Diesen Punkterückstand konnte leider nicht mehr eliminiert werden. So trennten sich Köniz und Wil nach einem spannenden ersten Match mit 1:1.

Im 2. Spiel gegen den vermeintlichen Favoriten der Gruppe erhielten die Damen die Unterstützung der Wiler Herren. Dieses Spiel hatte es in sich und ausgeglichener hätte es nicht sein können. Durch die ganze 3-fach Halle ertönten die Anfeuerungsrufe von Wil. Das Tempo stimmte gegen diese starke Mannschaft und auch die ganz neu eintrainierten Kurzangriffe fanden immer öfter den Weg auf den gegnerischen Boden. Auch in diesem Match mussten die Wiler Bärinnen leider die Satzteilung akzeptieren. Enger und spannender kann ein Spiel kaum sein.

Mit 2 Punkten aus 2 Spielen war noch alles offen. Gegen Ennenda waren 2 Punkte Pflicht gewesen, dann wären die Wilerinnen noch im Rennen um die Podestplätze gewesen. Ich würde enthusiastischer schreiben, wenn sie es geschafft hätten und verdient wäre es alle weil gewesen. Doch die 2 Topspielerinnen von Ennenda waren einfach zu Abgeklärt. Trotz einer 2:0 Niederlage waren die Sätze ganz knapp verloren gegangen.

Köniz und die Wilerinnen mussten nun in die Rangspiele um die Plätze 7-13. Die Gegnerinnen hiessen nun DTV Worben, DTV Rapperswil, MTV Moosseedorf, VBC Pfyn und VBC Flurlingen. Enttäuscht über die verpasste Finalrunde verstolperten die Wilerinnen sogar ihren ersten Satz gegen Worben in einem schwachen Spiel. Die Reaktion der Wiler Bärinnen kam nach diesem Weckruf aber prompt.

Der Verlauf der Spiele war genau das Umgekehrte der Herren, bei denen die Spiele immer enger wurden. Die Damen hatten die besten Matches in der Gruppenphase und abgesehen von dem kleinen Ausrutscher gegen Worben, gewannen sie alle Rangspiele souverän.

Liebe Leser, Delémont war etwas weit weg, aber bald bestreiten diese Mannschaften wieder ihre Spiele in ihrer Nähe. Kommen sie vorbei und spüren sie den Wiler Bären in ihnen. Die nächste Gelegenheit erhalten sie am Wiler Cup vom 5 und 6.September in der Ebnethalle in Bronschhofen.

 

-Marcel Odermatt


Riegenevent Foxtrail

 

Am Samstag, 30. Mai 2015, trafen sich die Volleyballerinnen und Volleyballer des STV Wil und deren Familienmitglieder beim Garderobehäuschen auf der Sonnenhofwiese, um bei einem Foxtrail den Zusammenhalt und die Geselligkeit zu pflegen. Nachdem alle instruiert und in Gruppen eingeteilt wurden, ging es los. Die fünf Gruppen hatten unterschiedliche Routen abzulaufen, welche sie nach Bronschhofen, ins Lindenhofquartier, ins Südquartier, auf den Ölberg und auf den Nieselberg führten.

 

In den Couverts, die die Gruppen erhielten, bekamen sie Hinweise für die verschiedenen Posten. Unterwegs mussten Zahlen an Strassenlaternen, Hydranten oder Brunnen gesucht, Holzlatten gezählt oder Busfahrtafeln studiert werden. Ebenfalls fanden die Gruppenmitglieder in jedem Couvert eine Schätzfrage, welche es zu beantworten galt. So mussten die Teilnehmer des Foxtrails zum Beispiel raten, wie viele Bushaltestellen es in Wil gibt oder wie alt der Vorstand der Volleyballriege zusammen ist.

 

So gingen die fünf Gruppen von Posten zu Posten, bis sie schliesslich wieder auf der Sonnenhofwiese eintrafen, wo sie von den Organisatoren fröhlich empfangen wurden. Nachdem alle Gruppen zurück waren, wurden die Schätzfragen ausgewertet und die Gruppenfotos bewertet, welche alle unterwegs machen mussten.

 

Nach einer kleinen Siegerehrung mit einer Süssigkeitenkiste für die Erstplatzierten wurde der Grill eingeheizt und wir liessen den Nachmittag bei einem gemütlichen, verdienten Grillplausch ausklingen.

 

-Melanie Schopper


Le STV Wil Volleyball voyage à Delémont

 

Der STV Wil gehört mit seinem 1. Damen- und Herrenteam schon seit Jahren zum festen Kern der Kantonalmeister. Die Damen qualifizierten sich dieses Jahr zum 3. Mal in Folge für die Schweizermeisterschaft und die Herren werden zum 9. Mal en suite teilnehmen und werden als Titelverteidiger ins Turnier starten.

Falls die Herren den SM-Titel verteidigen können, gelingt ihnen zum 2. Mal das Tripple. Nach 2008/09/10, konnten die Äbtestädter auch 2013 und 2014 den Titel in den Kanton St. Gallen nach Wil holen. 2011 und 2012 wurden sie leider von den Zürchern aus Dietlikon auf den 2. Platz verwiesen. Von den Jungs wird wieder Grosses erwartet.

An den letzten 2 Turnieren (09. Und 12. Rang) konnten die Volleyballerinnen mal die SM-Luft schnuppern und jetzt im 3. Anlauf will man nun ganz vorne mitspielen. Das grosse und ausgeglichene Kader wird dabei bestimmt ebenfalls ein Vorteil sein, gilt es doch 7 Spiele zu gewinnen.

 

Während die Wiler Herren als Favoriten nach Delémont reisen, ist es bei den Damen schwierig einzuschätzen, ob der Titel in Reichweite liegt. Dennoch wird der Podestplatz angestrebt, ist das Team doch wesentlich stärker als die letzten 2 Jahre.

Am Samstag, 06. Juni 2015 sind die Herren und am Sonntag, 07. Juni 2015 die Damen auf Unterstützung angewiesen und werden sich selbstverständlich gegenseitig anfeuern. Da Delémont doch etwas weiter als ein Steinwurf weg ist zum am Spielfeldrand mitzufiebern, drücken sie uns bitte fest die Daumen. Merci beaucoup

 

 

-Marcel Odermatt


Aufstiegsausflug in den Europapark

 

Nach der erfolgreichen Rückrunde und dem triumphalen Aufstieg in die höchste Spielklasse, durfte der Erfolg im Europapark gefeiert werden.

Ich entschuldige mich bei allen Mamis, die am Muttertag ohne ihre Töchter feiern mussten. Es war leider das einzige Datum an dem fast alle teilnehmen konnten.

 

Um 06.30 Uhr wollten wir losfahren, allerdings waren sich einige Wecker nicht gewohnt so früh zu arbeiten und darum waren nicht alle 15 Ausflügler pünktlich beim Bahnhof in Wil.

Nach den Weckanrufen und mit ein wenig Flexibilität ist der gesamte Autokonvoi dann doch im Europapark in Rust angekommen.

Wie es so schön heisst „Wenn Engel reisen…“ Uns erwarteten die ersten Sonnenstrahlen im Park und die Sonnenbrillen wurden aufgesetzt. Nach dem Gruppenfoto hiess es Achtung fertig Achterbahn. Zumindest für die meisten. Wenn es bei einigen kaum wild genug in die Lüfte, in die Loopings oder um die eigenen Achse gehen konnte, nahmen es andere bei den phänomenalen Shows und Attraktionen gemütlicher.

 

Zum Mittagessen traf man sich bei unseren Gastgebern im deutschen Themenbereich im Biergarten. Nach den bayrischen Spezialitäten wurden die kurzen Anstehzeiten genutzt um noch viele Bahnen zu geniessen. Am späteren Nachmittag versammelten sich alle zum Schwerter kreuzen in der spanischen Arena. Die Show mit den Ritterkämpfen hoch zu Ross waren spektakulär. Auch nach dem Sieg über den Schwarzen Ritter war noch nicht Schluss.

 

Noch einmal zogen alle los um den Park zu erleben. Einige Plüschtiere wurden eingefangen, Erinnerungsfotos geschossen, Leckereien genascht, natürlich nochmals die Bahnen getestet und schlussendlich noch Postkarten an unsere Sponsoren geschrieben.

 

Mit diesem Anlass ging auch das Zepter an die neuen Trainer des Juniorinnen U23 Teams über. Ich möchte mich bei allen meinen „Bibelis“ für die letzten 5 Saisons bedanken.

Ich hoffe als Trainer des 1. Damenteams viele weitere Erfolgstorys schreiben zu können.

 

-Marcel Odermatt


STV Wil Volleyball schreibt Geschichte

 

Vorneweg, Gratulation zum Aufstieg in die 1. Stärkeklasse. Erstmals in der Geschichte des STV Wil Volleyballs werden die Juniorinnen U23 in der höchsten Spielklasse auflaufen können.

Die Ausgangslage am Sonntag vor dem wichtigsten Spiel der Saison war ziemlich delikat. Während der VBCAndwil-Arnegg alle Spiele mit 3:0 oder 3:1 gewannen, haben wir doch 2x den Sieg nur mit 3:2 nach Wil geholt. Somit mussten wir bereits 2mal 1 Punkt an die Verlierermannschaft abtreten, während Andwil mit dem Punktemaximum ins Rennen ging.

Um die Andwilerinnen noch vom 1. Platz zu stossen, benötigte es darum einen 3:0 oder 3:1 Sieg der Wiler Bärinnen.

Ob die Nervosität schuld war oder nicht sei dahingestellt, doch schnell hatte man bereits einen 0:3 Rückstand auf dem Konto. Der Siegeswille war dennoch ungebrochen, so kämpfte man stärker um jeden Ball und war nun schneller auf den Füssen. Der Rückstand konnte wettgemacht werden und zwang die Gegnerinnen ebenfalls zu den ersten Timouts. Mit der riesen Unterstützung der vielen Fans powerten die Wilerinnen zum Satzgewinn von 25:21.

Unser Trainer ermahnte uns nach dem Satzgewinn, dass der 2. Satz wesentlich schwieriger werden würde, da die Andwilerinnen gegen Ende des Satzes viele Eigenfehler produzierten.

Warum müssen Trainer immer recht haben! 4:8 hiess es relativ kurz nach Satzbeginn.

Alles nach vorne war die Devise. Bei jeder Aktion mehr Druck auf den Gegner ausüben. Angeführt mit den vielen starken Service, hatten wir die Andwilerinnen nach dem unbequemen Weckruf unter Kontrolle. Wenn die Gegnerinnen dann doch an unseren dunklen Blocks vorbei kamen, stand die Verteidigung stabil. Die verteidigten Bälle wurden entweder mit starken Angriffen ins gegnerisch Feld geprügelt oder wir punkteten mit gezielten Finten. Dieser Satz wurde trotz Anfangsschwierigkeiten souverän mit 25:17 gewonnen.

Ein Satz vom Sieg und dem dazugehörenden Aufstieg entfernt ging es in Satz Nummer 3.Gewarnt von den schlechten Starts in die ersten beiden Sätze waren alle bereit noch mehr zu geben. Andwil war gegen unser konstantes und starkes Spiel nicht mehr fähig zu reagieren und so kam es wie es kommen musste…25:21 für Wil.

Nach 1 1/2 Stunden rannten alle Spielerinnen aufs Feld und feierten den Sieg und den verdienten Aufstieg. Nach den Freudentänzen bedankte man sich beim Publikum für die tolle Unterstützung.

Die Juniorinnen U23 des STV Wil spielt nächste Saison 1. KLASSIG.

Die Euphorie war grenzenlos und an dieser Stelle möchte ich allen Fans für die super Stimmung danken. Ebenso unserem Trainerduo Mäsi und Janine, die uns auf diese Saison super vorbereitet haben und natürlich dem ganzen Team für die starke Leistung auf und neben dem Feld. Gemeinsam haben wir Geschichte geschrieben!

 

Zum Team STV Wil Juniorinnen U23 Saison 2014/15 gehören: Anja Kümin, Nina Bischof, Romina Kuhn, Carmen Thierstein, Angelina Scheiwiller, Rahel Joller, Jana Räbsamen, Olivia Fontanesi, Melanie Kaufmann, Laura Zehnder, Nicole Senn, Lisa Sailer und Karin Keller.

 

Geschrieben von Rahel Joller

 

 

Abteilungsversammlung Volleyball 20.03.15

 

Die Abteilungsversammlung Volleyball fand am 20.03.2015 im El Burro, Wil, statt. Nach einem halbstündigen Apero mit lockerer Stimmung lud der Vorstand zur alljährlichen Sitzung.

 

Angefangen mit den Jahresberichten vom Präsident Ernst Zingg und TK Sebastian Sailer wurde die alles in allem positive Saison 2014/15 des STV Wil Volleyball beklatscht.

Darauf folgten die obilgatorischen Diskussionen über die Bilanz und das Budget für die nächste Saison, wobei beide jeweils einstimmig abgesegnet wurden.

Abgeschlossen wurde die Sitzung durch die Vorstellung des neuen Konzepts für einen besseren Vereinzusammenhalt vom Vorstand. Mti verschiedenen Massnahmen soll bewirkt werden, dass mehr Interaktionen zwischen den einzelnen Mannschaften stattfinden. 

 

Wir danken allen erschienenen Mitgliedern für die aktive Teilnahmen an den Diskussionen und bis bald in der Halle!


-Der Vorstand


Übrigens: Die nächste AV findet am 11.03.2016 statt. Dies und alle anderen wichtigen Daten kannst du dem Jahresprogramm hier auf der Homepage entnehmen.

 

 

STV Wil am Sanwald open in Ludwigsburg

Am Freitag reisten die Wiler Volleyballer/Innen mit einer kleinen Delegation ( 6 Herren + 8 Damen )  

ans 2te Sanwald open nach Ludwigsburg. Nach einer ruhigen Nacht im Hotel waren am

Samstagmorgen um 07:30 alle am Früstück und stärkten sich für den Volleyballtag.

Um 09:00 wurde das Turnier von der Organisationsleitung mit den nötigen Hinweisen eröffnet.

56 Mannschaften aus verschiedednen Kategorien und Landesverbänden nehmen am 2 tägigen

Turnier teil. In diesem Jahr waren wir die einzigen Schweizer Mannschaften.

In den ersten Spielen wollte sich noch kein richtiger Turniermosdus einstellen und die Herren

und Damen wurden in engen Spielen doch etwas unter Ihrem Wert  geschlagen.

Der erste Turniertag war ernüchternd, kein Spiel konnte gewonnen werden.

All - Star Team für Raffael Zingg

 

 

Als Neuerung wurde am ersten Spieltag die

 

 herausragenden Spieler von den jeweiligen

Schiedsrichtern und Spielleitern nominiert und

 

konnten somit je nach  Anzahl Stimmen ins

14 Mann All Star-Team gewählt werden.

Dieses Team war am Abend um 19:30  Gegner

der ersten Mannschaft des MTV Ludwigsburg

( Regionalligaaufsteiger 2013/14 )

Erfreulicherweise wurde unser Raffael Zingg als

Mittelblocker ins Team gewählt. Zusammen mit den

anderen Gewählten lieferten Sie sich dem

Fanionteam des MTV Ludwigsburg einen packenden

Kampf und unterlagen schlussendlich erst im 5.Satz 3:2

Anschliessend an den Showkampf wurde von den Spielerinnen und Spielern der obligate

Spielerabend angesteuert und die teilweise etwas ernüchternde Bilanz nach dem ersten Spieltag

heruntergespühlt.

Am Sonntagmorgen konnten die müden Geister etwas später vertrieben werden.

Die Damen spielten das erste Spiel um 09:00 so waren wir dann alle wieder in der Halle

um sie anzufeuern. Endlich kamen auch die Resultate und das erste Spiel konnte 2:1 gewonnen

werden. Die Herren taten es den Damen gleich und spielten gegen Ellwangen einen 2:1 Sieg

heraus. Doch die vielen Spiele vom Samstag zeigten vermehrt Ihre Wirkung und alle

waren froh nur noch ein Spiel spielen zu müssen. Die Damen gewannen ihr letztes Spiel

und bei den Herren reichte die Kraft noch um gegen den MTV Ludwigsburg 2 einen

Satz zu gewinnen. Die Damen beendeten das Turnier auf dem 9. Rang, den Herren

reichte der eine Sieg um die rote Laterne abzugeben und das Turnier auf dem 10. Rang zu beenden.

Unser Buspilot Hampi Brunner pilotierte uns am Soontagnachmitttag sicher nach Hause

wo wir um 18:00 ankamen.

Trainingslager Goldach 2014

Donnerstag, 07.08.2014

Um 13.15 Uhr war Besammlung beim RLZ in Wil, von wo aus wir alle zusammen mit dem Car nach Goldach aufbrachen. Nach einem gemeinsamen Einwärmen, begann sofort das Training in der Rosenacker Turnhalle. Kurz darauf wurden die Teilnehmer in zwei Gruppen eingeteilt, welche ihren Niveaus entsprachen. Bei der stärkeren Gruppe wurde zuerst ein Kraft- und Konditionstraining absolviert. Nach einer kurzen Pause wurde dann der Volleyball in die Hand genommen und an den Abnahmen geschliffen. Die jüngeren Spieler begannen ebenfalls mit einem Krafttraining und wechselten sehr schnell zum Abnahmetraining. Nach dieser ersten Trainingseinheit liefen wir zu unserer Unterkunft und wurden von Ruth mit einem feinen Nachtessen verwöhnt. Um 20.00 Uhr ging der erste Tag mit einem gemeinsamen Abendprogramm mit Quiz und Kuchen zu Ende.

Freitag, 08.08.2014

Um 07.30 Uhr starteten wir mit leichten Muskelbeschwerden aufgrund des Vortags mehr oder weniger frisch in den Tag. Doch nach einem kräftigenden Frühstückbuffet waren wir wieder einsatzbereit für das harte Training. Nach einem gemeinsamen Einwärmen, bei dem alle beim Sitzball mit vollem Einsatz abgeschossen wurden, schwitzten wir schon in den frühen Morgenstunden. Die leistungsstärkere Gruppe wurde beim Stabilisationstraining an die Grenzen ihrer Kräfte getrieben und trainierte ihre Angriffstechniken. Währenddessen kräftigten sich die Spieler der anderen Gruppe und führten mit höchster Konzentration ein Abnahmetraining durch. Nach einer kurzen Erfrischung und einem köstlichen Mittagessen von Ruth Zürrer schleppten wir uns wieder in die Halle. Nach erneutem Kräftigen beider Gruppen, Stafetten und Blocktraining konnten wir unser Können auch gegen die Trainer auf den Beachfeldern beweisen. Weil wir immer noch nicht genug vom Sport hatten, spielten wir vor und nach dem ausgezeichneten Essen vom Grill noch Speedminton, Fussball und Badminton. Die Werwolf-Spielsüchtigen unter uns sassen wie Besessene in einem Kreis auf dem Sportplatz in mitten der Joggenden (potentiellen Marathonläufern). Der anstrengende Tag endete mit einem gemeinsamen Beisammensitzen und einer erneuten Spielerunde bevor alle ins Bett fielen.    

Samstag, 09.08.2014

Pünktlich um halb acht wurden alle Lagerteilnehmenden geweckt. Nach einem reichhaltigen Morgenessen starteten wir ins Training. Zum Aufwärmen spielten wir das berühmte Spitalfangis. Dann wurden die Gruppen aufgeteilt. Es gab drei verschiedene Gruppen: zwei Junioreninnengruppen und eine Juniorengruppe.
Die Juniorinnen C trainierten den ganzen Morgen Service. Die Juniorinnen U23 haben versucht sich im Passspiel zu verbessern, während die Junioren sich mit Trainer Marcel Zettler mit Kraft- und Ausdauertraining abmühten.
Dann war es schon Zeit fürs Mittagessen. Ruth Zürrer bereitete eine schmackhafte Lasagne zu, die mit Freude und viel Hunger verspeist wurde. Am Nachmittag begann das Training wieder um zwei Uhr und alle wärmten sich gemeinsam mit einem Spiel auf. Danach trainierten wir wieder in den besagten Gruppen. Die Junioren wurden weiterhin unermüdlich gequält, während die Juniorinnen C das Passspiel weiter übten und die Juniorinnen U23 die Verteidigung genauer anschauten.
Als wir alle erschöpft und müde im Lagerhaus ankamen, gab es dann auch schon bald Abendessen. Das feine Riz Casimir schmeckte jedem und es ging nicht lange bis die Pfannen leer waren.
Um acht Uhr versammelten sich alle im Gemeinschaftsraum um Spiele zu spielen und um Dessert zu essen. Nach dem langwierigen und lustigen Spieleabend gingen alle todmüde ins Bett.

Sonntag, 10.08.2014

Am Sonntag fiel das Aufstehen den meisten nicht so leicht, da alle Muskelkater und auch etwas Schlafmangel hatten. Dennoch machten wir uns nach einem feinen Frühstück und mit gepackten Koffern auf zur Turnhalle, um ein letztes Mal zu trainieren. Nach zwei Stunden waren alle hungrig und wir assen Sandwiches zum Zmittag. Natürlich durfte auch eine weitere Runde Werwolf nicht fehlen. Danach spielten wir am gemeinsamen Schlussturnier in fünf Mannschaften um den Sieg. Alle gaben sich grosse Mühe und die Punkte waren hart umkämpft. Nach einem spannenden Finalspiel genossen wir eine erfrischende Dusche und machten uns dann müde aber zufrieden im Car auf die Heimreise.


2. Platz bei der Nacht des Wiler Sports

Das Herren 1 erreichte an der Nacht des Wiler Sports vom 10. Januar den 2. Platz in der Kategorie Mannschaft!!

Herzliche Gratulation für die hervorragende Leistung.


Die offizielle Ehrung für den Meistertitel!!!


5. Runde des Cups erreicht

Am Mittwoch Abend (16.10.13) gewann das Herren 1 die vierte Runde des schweizer Cups! In einem sehr spannenden Spiel schlugen die Wiler auswärts den STV St. Gallen mit 3:2. Somit qualifizieren sie sich für die nächste Runde!

Danke an alle Fans die anwesend waren. Und natürlich Herzliche Gratulation!!!


Wilercup 2013

Vergangenes Wochenende hat das traditionelle Volleyballturnier des

STV Wil Volleyball in der Lindenhofhalle stattgefunden. Eine Top Vorbereitung für die Mannschaften auf die schon bald beginnende Meisterschaftssaison.

Am Samstag messen sich jeweils die Damen und Herren  von der 1. - 5.Liga und am Sonntag die Juniorinnen und Junioren U17- U23.

 

Am Samstag um 07:00 trafen die Herren des STV Wil in der Lindenhofhalle ein und begannen sofort mit dem Einrichten von Hallen und Festwirtschaft. Eifrig wurden Netzt aufgehängt, Tische aufgestellt, Kühlschränke aufgefüllt und Sandwiches gestrichen. Um 09:30 sind dann schon die ersten Mannschaften vor Ort  um sich für die bevorstehenden Ernstkämpfe aufzuwärmen.

Die Starkeverhältnisse schienen zumindest auf dem Papier relativ ausgeglichen und man konnte gespannt sein welchen Formstand  die einzelnen Mannschaften  schon erreicht haben.

 

Um 10:30 wurden dann die ersten Matches angepfiffen und es war schnell ersichtlich in welchen Mannschaften es keine grossen Wechsel gegeben hat. Einzelne Teams hatten schon einen beachtlichen Formstand und erfreulicherweise konnten unsere Mannschaften gut mithalten.

Am Schluss belegten unsere Herren und Damen jeweils den 2. Schlussrang.

Turniersieger bei den Herren wird VBG Klettgau 1. Liga und bei den Damen der STV St.Gallen. Bravo

 

Am Sonntagmorgen um 08:00 hiess es dann wieder einrichten und vorbereiten damit alles für die Juniorenmannschaften bereitgestellt werden kann. Wie am Vortag wurde von Beginn weg um jeden Ball gekämpft und mit zunehmender Spieldauer wurden die Spielzüge flüssiger und Alle gaben Ihr letztes um zu gewinnen und eine gute Platzierung zu erreichen. Unsere beiden Juniorinnenmannschaften konnten noch nicht ihr ganzes Können abrufen da doch viele Wechsel innerhalb der Mannschaften stattgefunden hatten. So mussten sie sich mit Platzierungen in der unteren Tabellenhälfte zufrieden geben. Turniersieger bei den U 23 Volley Toggenburg und bei den U17/U19 Volley Amriswil. Herzliche Gratulation.

 

Anders unsere Junioren, sie dominierten bei den U23 nach Belieben und konnten den Final ohne Satzverlust erreichen. Der Final gegen die Junioren der VBG Klettgau war dann doch etwas umkämpfter zumal unsere Jungs doch am Vortag bei den Herren schon den einen oder anderen Match  gespielt haben und die Klettgauer sich mit ihrem Trainier verstärkten.

Doch unsere Boys scheinen für die kommende Saison bereit und gewannen das Turnier souverän.

 

Danke an die Organisatoren Herren 1 unter der Leitung von Reto Schernthanner und alle die in irgendeiner Form zum Gelingen beigetragen haben.

Das Turnier war wieder ein Erfolg und wir freuen uns schon aufs nächste Jahr wenn am

6. + 7. September der nächste Wilercup stattfindet.

 

Präsident STV Wil Volleyball

Ernst Zingg


Lagerbericht Goldach 2013

Donnerstag, 08.08.13

Nachmittags trafen wir uns alle in Wil und fuhren zusammen mit dem Car nach Goldach. Kurz nach der Ankunft machten wir uns auf den Weg in die Turnhalle. Es folgten drei Stunden hartes Training mit einer kurzen Verpflegungspause. In zwei Gruppen aufgeteilt trainierten wir nach einer langen Ferienpause Kraft und Ausdauer. Ein kurzes Spiel zum Schluss durfte natürlich nicht fehlen. Ein feines Nachtessen gab uns wieder ein wenig Energie und nun warten wir alle auf das Abendprogramm und den Kuchen. :P

Freitag, 09.08.2013

Früh morgens um 07.15 Uhr wurden wir geweckt. Nach einem herzhaften Frühstück machten wir uns auf in die Wartegghalle. Sofort starteten wir mit einem gemeinsamen Aufwärmen, bei welchem Schiri zu uns stiess um den Vormittag mit den Minis zu verbringen. Diese trainierten mit unserem Herren 1 Passeur das Passspiel und sie durften auch ganz viele Auflockerungsübungen machen wie zum Beispiel den Fisch, den sie fleissig übten. In den beiden anderen Hallen schlauchte Mäsi die Junioren, Juniorinnen U23 und Damen zuerst mit dem individuellen Passspiel und nach der Pause lernten wir die verschiedenen Smashangriffe. Mit grossem Heisshunger spazierten wir zurück zu unserer Unterkunft und wurden schon am Eingang von einem feinen Duft heraufgelockt. In der Küche erwartete uns Ruth Zürrer und servierte uns feine Spaghetti mit zwei unterschiedlichen Saucen. Frisch gestärkt starteten wir in unseren Nachmittag. Sebastian übte mit den U19 Juniorinnen und einigen U17 Spielerinnen das Aufstellungsspiel anhand von Übungen. Als Belohnung durften sie sich zum Schluss noch gegenseitig massieren. Die Minis wärmten sich mit mehreren Spielen ein wie zum Beispiel dem Manchettenspiel oder Fussball-auf-allen-4ren. Nach dieser intensiven Spassphase wurde mit Joëlle das Volleyballspiel, genauer gesagt der Smash, präzisiert. In der dritten Halle schwitzten und schufteten die Junioren, Juniorinnen U23 und Damen an der Defense und erlernten den Flatterservice. Da diese Volleyballerinnen und Volleyballer so gut arbeiteten, durften sie zur Belohnung noch einen Match spielen. Dies führte zu lustigen Szenen, wie zum Beispiel einem Familiencrashs der Tannò-Brüder. Um 17.30 Uhr freuten sich alle auf die erfrischende Dusche und natürlich auch auf das Riz Casimir. Später erhielten wir noch Dessert, einen leckeren Vanillepudding. Danach spielten wir noch das Werwolfspiel. Bis nach und nach den einzelnen Lagerteilnehmern die Augen zu fielen und die Nachtruhe schliesslich Einzug hielt.

Samstag

Der Tag startete heute um 07.15 Uhr mit  lauter, fröhlicher Musik. Die einen hüpften frisch fröhlich aus den Federn während bei anderen der vorherige Tag doch schon einige Spuren hinterlassen hat.  Doch auch jene hatten spätestens nach dem tollen Frühstück wieder volle Batterien. Auch kamen noch die letzten Nachzügler an und somit waren wir komplett und die Trainingshallen gut gefüllt. Mit vollem Elan wurde am Morgen hart an der Technik, Kraft und Taktik gefeilt. Nach diesem tollen Einsatz in der Halle hatten natürlich alle einen Bärenhunger und natürlich konnten wir uns wieder auf unsere fantastische Küche verlassen. Wir wurden mit einer fürstlichen Lasagne verwöhnt, die mit einem köstlichen Salat abgerundet wurde.  Um noch etwas zur Ruhe zu kommen gab es noch eine kleine Zeit, die man zum Relaxen benutzen konnte. Doch danach waren alle kaum mehr zu halten und waren heiss auf neue Erfahrungen in der Halle. Die Stimmung war gut und somit machte es sehr viel Spass. Da das Beachen am Freitag leider ins Wasser fiel, wurde es heute in einer kleineren Variante nachgeholt. Jene, die noch Energie hatten, schenkten sich  auf den Beachfeldern nichts und so gab es viele tolle Spielzüge zu bewundern. Andere hatten nicht mehr ganz so viel Power und genossen dafür das schöne Wetter. Nach der Beachzeit genossen wir ein prächtiges Abendmahl vom Grill und konnten uns die Zeit danach mit Fussball, Frisbee oder der tollen Gesellschaft vertreiben. Die Zeit verging wie im Flug und somit ging es leider auch schon bald wieder zurück ins Lagerhaus, denn für die Kleinsten hiess es ab ins Bettchen. Für morgen steht wieder ein tolles, herausforderndes Programm auf dem Plan. Und somit gehen wir alle zufrieden und todmüde ins Bett.

Sonntag

Der Sonntag startete mit einem feinen Frühstück mit Zopf als Stärkung für den letzten Lagertag. Nachdem alle ihre Sachen gepackt und die Zimmer geräumt waren, liefen wir ein letztes Mal zur Wartegghalle. Am Morgen machten wir verschiedene Spiele in vier Gruppen wie zum Beispiel Schuh binden mit nur einer Hand oder ein Quiz. Nach der Mittagspause stand das traditionelle Schlussturnier mit allen Lagerteilnehmern auf dem Programm. Zusätzlich zu den hart umkämpften Bällen auf dem Spielfeld konnte auch beim Hütchen-Pong, einem Geschicklichkeitsspiel, Punkte gesammelt werden. Mit einem spannenden Final endete das Turnier um etwa 15.30 Uhr. Danach genossen alle eine erfrischende Dusche und anschliessend stiegen wir in den Car und fuhren erschöpft aber zufrieden zurück nach Wil.


Das Herren 1 ist Schweizermeister 2013

Am 25. Mai gewann das Herren 1 die Meisterschaft der Kantonalmeister.

Herzliche Gratulation!!

Das Damen 1 erreichte am Sonntag 26. Mai den neunten Platz.

Hier geht es zum Bericht.


Regionalmeister 2013 und Aufstieg in die 1. Liga

Herzliche Gratulation für den Titel als Regionalmeister und für den Aufstieg in die 1. Liga!!

Es ist eine sensationelle Leistung!!


Trainingslager Goldach 2012

Donnerstag

Schon seit Wochen freuten wir uns auf das viertägige Trainingslager in Goldach. Um 13.15 Uhr trafen sich die Volleyballbegeisterten um gemeinsam die Fahrt an den Bodensee in Angriff zu nehmen. Nach einer Ansprache des Präsidenten ging es auch schon los. Nach einer halben Stunde erreichten wir den Trainingsort und fanden den direkten Weg in die Turnhalle. Überaus begeistert wurden die Trainings gestartet. Nach vier Stunden harter Arbeit und einer kurzen Verschnaufpause mit Zwischenverpflegung gingen wir in die Unterkunft und richteten dort unsere Schlafplätze ein. Auf dem Menu stand für den ersten Abend eine Lasagne à la mode du chef und gemischter Salat. Weiter auf dem Programm stand ein Volleyballquiz mit verlockendem Preis. Die Zeit bis dahin wurde mit verschiedenen Gesellschaftsspielen überbrückt. Gespannt auf den nächsten Tag gingen wir erschöpft und zufrieden ins Bett und schliefen auch schnell ein.

Freitag

Am sonnigen Freitagmorgen wurden wir in aller Früh durch lautstarke und viel zu hektische Musik aus dem Schlaf gerissen. Nach einem herzhaften Morgenbuffet versammelten wir uns vor dem Haus um zur Turnhalle zu spazieren. Nach einem gemeinsamen Kettenfangis teilten wir uns in die unterschiedlichen Stärkeklassen auf. Die aufstrebenden Junioren, Juniorinnen und Damen begannen mit einem intensiven Krafttraining. Danach feilten sie an ihren Abnahmen und den jetzt schon starken Services. Danach konnten sie das Training wohlverdient mit einem Spiel ausklingen lassen. Die Jüngsten lernten den Pass zu präzisieren, dies natürlich auf eine spielerische Art und Weise. Nach diesem ersten harten Trainingshalbtag konnten wir uns mit einem feinen Mittagessen stärken. Darauf ging es gemeinsam zu den Beachvolleyballfeldern. Dort gab es drei Workshops in denen man in die Techniken des Beachvolleyballs eingeführt wurde. Dies von unseren geduldigen Trainern Ranso, Mäsi und Angela. Wir stellten fest, dass der Beachpass und vorallem das Rennen im Sand nicht so einfach ist. Danach spielten alle in ihren Wunschteams und es gab hart umkämpfte Spiele im und auf dem Sand. Wir gingen dann im Clubhaus duschen, welches uns extra zur Verfügung gestellt wurde. Wir genossen den Abend beim Grillieren und Kuchen essen und hier stiessen noch die nächsten Trainingswütigen zu uns. Danach gingen alle erschöpft zurück in die Unterkunft, die Älteren spielten noch Dog und Uno. Irgendwann wurde es dann ruhig und alle schliefen in ihren Betten ein.

Samstag

Es war 7.30 Uhr, Sebi holte die Lagerteilnehmer aus den Federn, doch die Meisten hörten nach den grossen Strapazen der vergangenen Tage keine Musik. Die Meisten kehrten sich nochmals in ihren Betten vor dem Frühstück. Danach wurde bei den Minis Manchette geübt, die Juniorinnen, Damen und Junioren verfeinerten ihren Angriff mit Hilfe von Videoanalyse. Am Nachmittag wurde nach einer super Stärkung in Form von Spaghetti Bolognese fleissig weiter trainiert. Die Minis übten den Service und vergnügten sich bei einem kleinen Match. Mit Angriff ging es bei den Damen und Juniorinnen weiter. Die Junioren wurden von Marcel Zettler in ihrer Manchettentechnik geschliffen und übten nochmals den Smash sowie Service. Am Abend verwöhnte uns die Küche mit heissem Fleischkäse und Kartoffelsalat, als Krönung gab es zum Dessert ein feines Schoggimousse. Danach folgte rockige Unterhaltung mit Sing-Star. Am Ende des Tages waren alle fix und fertig und gingen nach einem tollen lehrreichen Tag zufrieden ins Bett.

Sonntag

An unserem letzten Tag im Lager packten wir nach dem Frühstück unsere Sachen zusammen und machten uns ein letztes Mal auf zur Turnhalle. Auf dem Programm standen verschiedene Spiele in gemischten Gruppen. In den Gruppen Blue Wave, Smash-Crash-Flash, Gold Six, Die Locker-Blocker beim Punkte zocken und „machmol“ bauten wir einen möglichst stabilen, hohen und kreativen Turm aus Papier und Klebeband und mussten danach möglichst schnell verschiedene Gegenstände in und ausserhalb der Halle zusammensuchen . Dieses Suchspiel war so spannend, dass beim Verlassen der Turnhalle niemand daran dachte, dass die Tür automatisch schliesst. Darum konnten wir noch eine Weile unfreiwillig das schöne Wetter geniessen und auf den Hallenwart warten, der uns freundlicherweise wieder die Tür aufschloss. Als Lunch assen wir feine Sandwiches und stärkten uns für das beliebte Schlussturnier vom Nachmittag. Vor den Augen von fast zwanzig Eltern und Bekannten wurden spannende Matches gespielt und noch mit den letzten Kraftreserven Punkte geholt. Nach einer erfrischenden Dusche und einem Zvieri machten wir uns erschöpft aber zufrieden auf die Heimreise.

Übersicht aller News