Herren 2 (3. Liga)

Mannschaftsfoto Herren 2 (4. Liga)

Kader

Nr. Name Vorname Jahrgang Grösse Position
2 Ajd Andrej 1996 180 cm Aussen
3 Blickenstorfer Simon 1995 190 cm Mitte
6 Eugster Mischa 1986 180 cm Aussen
8 Scherrer Ivan 1983 184 cm Diagonal
9 Dürr Christian 1994 178 cm Zuspiel
10 Waldis Thomas 1970 184 cm Mitte
11 Tannò Matthias 1994 186 cm Mitte
12 Ibish Thaqi 1972 185 cm Diagonal
21 Tannò Lukas 1997 185 cm Libero
22 Scherrer Ramon 1985 180 cm Aussen/Libero

Trainingszeiten

Tag Zeit Turnhalle
Freitag 20.00–22.00 Uhr Lindenhofhalle 2, Wil

Trainer/Mannschaftsverantwortlicher

Trainer  
Andrej Ajd  
Rosenstrasse 14  
8360 Eschlikon  
078 883 31 09  

Matchberichte

 

Matchbericht Herren 2 – Freitag, 3.11. 3.Liga - Audax Amriswil 1 – STV Wil 2

Gegen einen sehr starken Gegner zeigte das Herren 2 die bisher beste Saisonleistung, trotzdem ging das Spiel deutlich verloren.

Gespickt mit ehemaligen Nati A und B Spielern schien der Gegner zu Spielbeginn übermächtig. Trotzdem nahm sich das Herren 2 vor nicht einfach nur zuzuschauen und das bestmögliche aus sich herauszuholen – und das taten sie auch! Von Trainerin Michelle Wild gut eingestellt, gelang es dem neu zusammengewürfelten Team immer wieder Nadelstiche zu setzen und sich nicht kampflos hinzugeben. Jeder spielte im Rahmen seiner Möglichkeiten, was dazu führte, dass der Punkteunterschied sich im Rahmen hielt. Mit gutem Teamgeist und Herz verlor das Herren 2 schlussendlich mit 3:0, wobei sie in jedem Satz mindestens 15 Punkte erkämpfen konnten – und wer weiss, mit etwas weniger einfachen Netzfehlern und einem stabileren Service wäre vielleicht sogar ein Satzgewinn drin gelegen.

Das Spiel hat Mut gemacht für die weitere Saison und wenn das Herren 2 auf diesem Spiel aufbaut wird schon bald der erste Sieg Tatsache sein.

---------------------------------------

Matchbericht vom 15.10.2017

STV Volley Amriswil 4 – STV Wil

Das neu formierte Herren 2 Team reiste guten Mutes zum ersten Auswärtsspiel der Saison nach Amriswil. Die vierte Mannschaft aus dem Verein des Schweizer Meisters ist eine grosse Herausforderung und erlaubt eine Standortbestimmung für die Spieler und auch für das neue Führungsduo des Herren 2. Der Auftakt in den ersten Satz war geprägt durch Nervosität, zu wenig Bewegung und Fehlerhaftes Spiel. Nach einem Timeout steigerten wir uns und konnten erste gelungene Kombinationen zeigen. Der Gegner blieb aber unerbittlich, schenkte keine Punkte und brachte den Satz locker mit 25:11 ins Trockene.

Jetzt war die erste Nervosität vorbei, der Start in den zweiten Satz gehörte Wil. Endlich konnten wir den Gegner unter Druck setzen, eine kleine Serie brauchte einen deutlichen Vorsprung der bis zum 8:4 weiter ausgebaut wurde. Amriswil war gezwungen zu reagieren, die stärksten Angreifer wurden eingewechselt und eine Aufholjagt gestartet. Wil hielt dagegen blieb stabil bis zum 13:13, das Spiel war jetzt auf hohem Niveau. Es gab wenig Fehler und längere spektakuläre Ballwechsel. Während Amriswil die Fehler konstant tief halten konnte musste Wil das Risiko im Angriff erhöhen und bezahlte dafür mit Eigenfehlern. Mit Timeouts und Wechseln wurde alles Versucht und trotzdem musste der Satz mit 25:17 abgegeben werden.

Der Dritte Satz begann mit einer spektakulären Verteidigung von Wil die den ersten Punk brachte, dann aber schlichen sich wieder Fehler und Ungenauigkeiten ein, Aufstellungsfehler, Abstimmungsproblem und zu wenig Kommunikation auf dem Feld besiegelten das Spiel, der endete mit zwei unnötigen Fehlern von Wil mit dem Resultat von 25:12.

Der Match hat uns aufgezeigt was es noch braucht um mit den Spitzenteams mitzuhalten. Es sind alle Spieler gefordert, die Erfahrenen genauso wie die Jungen Talente. Es gilt an der Präzision und der Abstimmung noch zu feilen und unter Druck sein Potential auszuschöpfen. Die ersten beiden Ernstkämpfe haben aber auch gezeigt dass die Mannschaft Potential hat, wenn es läuft ist einiges möglich. Seit dem Trainingsstart wurden grosse Fortschritte erzielt, die Saison ist noch jung. Im nächsten Spiel gegen Audax 1, mit Spielern mit Wiler Vergangenheit, bietet sich jedenfalls schon wieder Gelegenheit aus Aussenseiter unbeschwert aufzuspielen. Ein Highlight das man als Fan nicht verpassen sollte.